Startseite | Impressum

Neue Chancen für KMU: Interview mit Melanie Thurow

 
Frau Thurow, welche Chancen sind mit „Horizont 2020“ für KMU verbunden?

Die Chance auf eine Förderung hat sich auf jeden Fall verbessert – auch wenn man natürlich nach wie vor mit anderen, europaweiten Antragstellern in Konkurrenz steht. Dennoch gilt: die EU will KMU stärker fördern, die innovative, marktfähige Produkte entwickeln – vorrangig in Verbundprojekten, aber auch als Einzelunternehmen.

Vor welchem Hintergrund lohnt es sich für ein KMU, sich konkreter mit Horizont 2020 zu befassen?

Kleine und mittlere Unternehmen haben nach unserer Erfahrung häufig das Problem, dass ihnen weniger die Ideen als die Ressourcen für Innovationen fehlen. EU-Förderprogramme bieten insbesondere sehr gute Möglichkeiten, Personalkapazitäten in den Betrieben aufzubauen.

Gibt es bestimmte Themen, die besonders gefördert werden?

Insgesamt orientiert sich das Programm an gesellschaftlichen Herausforderungen und an Schlüsseltechnologien wie Biotechnologie, Nanotechnologie, neuartige Materialien, Produktionstechnologie sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Die EU ist darauf bedacht, nachhaltige Entwicklungen zu unterstützen, zum Beispiel wenn es um Einsparungen bei Energie oder Rohstoffen geht. Gibt es einen Bezug zu branchenweiten Herausforderungen dürfte es die größten Chancen für eine Förderung geben.

Welchen Rat geben Sie einem kleinen oder mittleren Unternehmen, das sich um die Förderung aus Horizont 2020 bewerben will?

Gehen Sie nicht allein los. Die EU hat in den vergangenen Jahren vieles vereinfacht. Allerdings ist es noch immer ein komplexes System. Deshalb gibt es uns als Beratungsstelle für die Hochschulen und Universitäten. Die Frage, ob Ihr Vorhaben überhaupt Aussicht auf Erfolg hat, beantwortet Ihnen auch das Enterprise Europe Network (EEN) Sachsen-Anhalt, das auf Anfragen von Unternehmen spezialisiert ist.

Kontakt

Enterprise Europe Network (EEN) Sachsen-Anhalt
Sven Erichson
Koordinator Enterprise Europe Network Sachsen-Anhalt
Schwerpunkte: Finanzierungsprogramme, öffentliche Aufträge, Austauschprogramme
Tel.: 0391 - 5 693 148
E-Mail: erichson(at)magdeburg.ihk.de

EU-Hochschulnetzwerk
EU-Büro Süd
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Zentrale Universitätsverwaltung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,
Ref. 6.1 Forschungsförderung und -kooperation
Ansprechpartnerin für Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Hochschule Anhalt und Hochschule Merseburg: 
Claudia Hübner
Tel.: 0345 - 5 521 355
E-Mail: claudia.huebner(at)verwaltung.uni-halle.de

EU-Büro Nord
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Technologie-Transfer-Zentrum
Ansprechpartnerin  für Hochschule Harz, Hochschule Magdeburg-Stendal und Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt: 
Melanie Thurow
Tel.: 0391 - 6 758 836
E-Mail: melanie.thurow(at)ovgu.de