Startseite | Impressum
Innovationsmanagement

06/27/17

Leitmärkte Sachsen-Anhalt: Neue Besetzung

Hagen Fehse ist der neue Koordinator für zwei Leitmärkte in der Innovationsstrategie Sachsen-Anhalts. Seinen Sitz hat er auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal.
KAT Interview Hagen Fehse

Hagen Fehse ist der neue Koordinator für zwei Leitmärkte der Regionalen Innovationsstrategie des Landes Sachsen-Anhalt. Bevor er seinen Platz an der Hochschule Magdeburg-Stendal bezog, arbeitete er sechs Jahre für die Stahlbau Magdeburg GmbH.

Herr Fehse, warum braucht Sachsen-Anhalt die Regionale Innovationsstrategie?

Weil Unternehmen bisher nicht darauf fokussiert sind, eine Strategie der Europäischen Kommission zu verfolgen. Daher ist es von Seiten des Landes unabdingbar, daraus eine Landesstrategie abzuleiten, um mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen die gleichen Ziele zu verfolgen. So kann sich ein Industriekern bilden, der sich darauf konzentriert, eine Nachfrage zu bedienen, die auch im europäischen Kontext sichtbar wird und eine Signalwirkung ausstrahlt: Hier sind wir ein Leuchtturm, zum Beispiel für bestimmte Technologien, Produkte, Dienstleistungen.  

Gibt es solche Strategien auch in anderen Bundesländern?

Ja, in jedem. In Baden-Württemberg müssen sich Unternehmen um die Teilhabe an den Leitmärkten sogar bewerben. Daran sehen Sie, wie hoch das Thema angesiedelt ist. 

Herr Fehse, Sie betreuen die Leitmärkte „Energie, Maschinen- und Anlagenbau, Ressourceneffizienz“ sowie „Mobilität und Logistik“. Was wäre aus Ihrer Sicht ein Erfolg versprechendes Projekt?

Ich schaue zunächst unabhängig vom konkreten Produkt, wo sich Leitprojekte herauskristallisieren. Diese können sowohl an Universitäten als auch an Hochschulen angesiedelt sein und sollten möglichst in Verbindung mit der Industrie im Land entstehen, um neue Wertschöpfungsketten und neue, sichere Arbeitsplatze zu schaffen.

Das heißt, man kann als Forscherin, Forscher oder Unternehmen mit Ideen an Sie herantreten?

Sehr gern. Das würde ich mir sogar wünschen. Momentan geht es noch nicht darum, Mittel zu vergeben, aber sich für die Zeit nach 2020 zu positionieren. Und wer in den Leitmärkten seine Zukunft sieht – ein Produkt serienfertig machen will oder eine Ausgründung im Blick hat – sollte sich jetzt an mich wenden, damit ich das Projekt in die Innovationsstrategie einbringen und unterstützen kann.

Was sagen Sie denen, die sich noch nicht mit dem Thema Innovationen auseinandersetzen?

Klar ist, dass wir noch viele kleine und mittelständische Unternehmen vom Mehrwert der Innovationsstrategie und einer Beteiligung überzeugen müssen. In Gesprächen und Vorträgen will ich dazu informieren und sensibilisieren, damit die Landesstrategie greifbarer wird. Erklärtes Ziel der Landesstrategie ist es, den Investitionsanteil für Forschung und Entwicklung auf das Deutsche Durchschnittsniveau zu heben. Die Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt zu ermutigen und zu unterstützen dieses Ziel mit zu verfolgen, um mit dieser Innovationskraft den Standort, die Unternehmen und somit die Arbeitsplätze zu sichern. Das wird uns befähigen, sich weiteren Herausforderungen zu stellen.


Hagen Fehse...

hat an der Hochschule Magdeburg-Stendal studiert und 2009 mit dem Bachelor of Engineering abgeschlossen. Bis auf drei Auslandsaufenthalte in Australien, Neuseeland und Südafrika ist er Sachsen-Anhalt treu geblieben. Von Januar 2010 bis Februar 2017 war er Einkäufer für die Stahlbau GmbH Magdeburg und hat dort unter anderem Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Industrie 4.0 (digitaler Stahlbaufertiger und digitale Montagen) begleitet.