Startseite | Impressum

Aktuelles und Meldungen

11/14/17

IQ-Wettbewerb: Neue Bewerbungsphase hat begonnen

Beim IQ Innovationspreis Mitteldeutschland waren auch im vergangenen Jahr wieder Unternehmungen aus Sachsen-Anhalt erfolgreich. Eine neue Chance haben innovative Geschäftsideen seit dieser Woche. Die Bewerbungsphase geht bis März 2018.  

Mit der Auftaktveranstaltung machten die Veranstalter klar, worum es ihnen geht: der erfolgreichen Markteinführung von Innovationen. Deshalb sprachen am 13. November in Leipzig zwei Vorjahressieger (der Thüringer Unternehmer Dr. Joachim Löffler sowie der Medizintechnik-Startup-Gründer Tobias Güra) darüber, was aus ihrer Sicht zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement gehört.

Der IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ist ein Projekt des Zusammenschlusses „Europäische Metropolregion Mitteldeutschland“ mit Partnern in Halle (Saale), Leipzig und Magdeburg. Im kommenden Jahr werden zum 14. Mal Innovationen in fünf Clustern ausgezeichnet: Automotive, Life Sciences, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft und Informationstechnologie.

Mehr zur Bewerbung und zum Wettbewerb.

11/14/17

Neues Performance Lab: Gründungsideen zum Thema menschliches Leistungsvermögen sind gefragt

Gründerinnen und Gründern steht an der Otto-von-Guericke-Universität ein neuer ego.-Inkubator zur Verfügung: Im Performance Lab können Unternehmensideen zu Themen des menschlichen Leistungsvermögens getestet und unter fachlicher Betreuung weiterentwickelt werden.

Technisch ist das Labor ausgestattet mit ausgestattet mit Diagnostik- und Trainingsgeräten für Aufmerksamkeits-, Intelligenz- und Wahrnehmungstests; zur Messung der Ausdauerleistung und anderer gesundheitlicher Parameter wie Herzratenvariabilität, Wirbelsäulenvermessung, Koordinationsfähigkeit, Feinmotorik oder Bewegungsanalysen.

Wer sich für das Labor interessiert, klickt auf www.inkubator.ovgu.de für mehr Informationen. Das Performance Lab ist bereits der zwölfte sogenannte Inkubator an der Universität Magdeburg aus dem ego.-Programm des Landes.

11/07/17

Neue BMBF-Projekte: Plastik von der Produktion bis zur Entsorgung hinterfragen

Plastik in der Umwelt ist ein Problem. Deshalb fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 35 Millionen Euro 18 Verbundprojekte, die nach Herkunft, Verbreitung und Auswirkungen von Plastik in der Umwelt forschen. Darüber sollen auch Maßnahmen für einen bewussteren Umgang mit dem Wertstoff entwickelt werden.

Bis ins Jahr 2021 nehmen die rund 100 Projektpartner Plastikabfälle in Gewässern oder auch Mikroplastik, die etwa in Form von Reifenabrieb oder synthetische Textilien in das Abwasser gelangen können, unter die Lupe. Mehr dazu auf den Seiten des BMBF.

11/07/17

Forschung beginnt: Mensch-Maschine-Interaktion in der Abwassertechnik

Prof. Jürgen Wiese in den Laboren der Hochschule Magdeburg-Stendal
Hochschule Magdeburg Stendal Prof. Jürgen Wiese

Moderne Mess- und Automatisierungstechnik spielt auch für den Betrieb von Klär- und Biogasanlagen eine immer wichtigere Rolle. Wie die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine auf diesem Feld optimiert werden kann, erforscht in einem neuen Projekt die Arbeitsgruppe Siedlungswasserwirtschaft mit dem Schwerpunkt Abwasser an der Hochschule Magdeburg-Stendal um Prof. Jürgen Wiese.

Das Vorhaben wird von der Investitionsbank Sachsen-Anhalt gefördert. Projektpartner ist neben der Hochschule die Thorsis Technologies GmbH. Unterstützt in Form realer Betriebsdaten werden sie von der GETEC Green Energy Magdeburg. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines entscheidungsunterstützenden Systems (EUS) für Biogasanlagen. Treten Probleme auf, hilft es dem Bediener bei der Suche nach den Ursachen und gibt Handlungsempfehlungen.

Der flexible und effiziente Betrieb von Klär- und Biogasanlagen ist ein Schwerpunkt der Arbeitsgruppe um Prof. Jürgen Wiese an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Sie arbeitet dabei an praxistauglichen Konzepten für aktuelle Fragestellungen in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Ein Beispiel aus den vergangenen Jahren ist das Projekt ThermoFlex.

10/30/17

Neue OECD-Studien: Unternehmensgründungen, Gig-Wirtschaft, digitale Transformation

Die Zahl der Unternehmensgründungen ist weiter angestiegen und auch die sogenannte „Gig-Wirtschaft“, wo Arbeitskräfte nach Auftrag bezahlt werden, hat zugenommen. Das zeigen Zahlen, welche unlängst die OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development) für ihre Länder vorgelegt hat. Zudem wächst im gesamten OECD-Raum der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie, was die Vereinigung an den neuen Zahlen zur Beschäftigung und Wertschöpfung festmacht. Mehr zu den Statistiken unter www.oecd-ilibrary.org

10/24/17

Labor: Neue LTE-Mobilfunkanlage für Breitband-Forschung

Das Labor für Netzwerke und IT-Sicherheit (netlab) an der Hochschule Harz hat seit Anfang Oktober eine eigene LTE-Mobilfunkfrequenz, um insbesondere zur Sicherheit im echtzeitfähigen Internet zu forschen. Anwendungsgebiete könnten die Industrie 4.0 oder das Internet of Things sein. Um das LTE-Testnetzwerk in Betrieb zu nehmen, waren neben Prof. Hermann Strack vom Fachbereich Automatisierung und Informatik der Hochschule Harz auch Thomas Wünsch, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt sowie Vertreter von T-Systems und Nash-Technologies vor Ort. Finanziert wurde die Erweiterung des Labors über das Großgeräteprogramm des Landes Sachsen-Anhalt. Zur vollständigen Pressemitteilung der Hochschule Harz.

10/20/17

Tage der Forschung

Der Preisträger der diesjährigen Forschungspreise an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Bild: HS Magdeburg-Stendal/Matthias Piekacz.
Hochschule Magdeburg-Stendal Forschungspreis 2017

Die Forschung der vier Hochschulen Sachsen-Anhalts hat auch in den Veranstaltungskalendern ihren festen Platz. Den Auftakt in die Herbstsaison gab am 18. Oktober die Hochschule Magdeburg-Stendal.

Am 9. November lädt die Hochschule Merseburg zur „Nacht der Forschung“ ein. Unternehmen, die einen Blick in ihre benachbarte Hochschule wagen wollen, erwarten klassische Vorträge oder auch neue Formate wie Elevator Pitches.

Weitere Termine können Sie sich auf den Seiten der Hochschulen erstöbern oder Sie fragen einfach Ihren KAT-Ansprechpartner.

10/09/17

Forschung erleben: Der „INNOTRUCK“ des BMBF

Mit dem sogenannten „INNOTRUCK“ fährt das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit Beginn des Jahres durch ganz Deutschland, um insbesondere jungen Menschen technische Innovationen näher zu bringen. Im September machte der Truck Halt in Havelberg, wo sich vor allem Schüler die Ausstellung ansahen, in die virtuelle Realität eintauchten, Technik selbst testeten und an einem Workshop teilnahmen. Wer mehr über die Themen des „INNOTRUCKS“ erfahren oder diesen sogar anfordern möchte, klickt hier.

09/26/17

Förderung: Millionen für die Forschungsinfrastruktur

Mit rund 150 Millionen Euro fördert das Land den Ausbau der Forschungsinfrastruktur Sachsen-Anhalts. Schwerpunkte sollen dabei laut des Ministers für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Prof. Armin Willingmann, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum im Automobilbereich an der Universität Magdeburg sowie das Fraunhofer-Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und -verarbeitung PAZ in Schkopau sein. In den Ausbau der Forschungsinfrastruktur der Hochschulen sollen 65,1 Millionen Euro fließen. Zur Pressemitteilung des Ministeriums.

09/19/17

Kunststoffe: Ressourceneffizienz wird diskutiert

Am 15. November spricht Dr.-Ing. Christian Bonten an der Hochschule Merseburg über die „Ressourceneffizienz mit Kunststoffen und Kunststofftechnik“. Der Wissenschaftler des Instituts für Kunststofftechnik folgt damit einer Einladung der Akademie Mitteldeutsche Kunststoffinnovationen (AMK) und des Kunststoff-Kompetenzzentrums Halle-Merseburg (KKZ). Der Vortrag bietet Unternehmen und WissenschaftlerInnen ein Forum zur Diskussion und Kontaktaufnahmen. Beginn ist um 15 Uhr im Hörsaal 9 auf dem Campus Merseburg. Mehr dazu auf den Seiten der Hochschule Merseburg.

09/12/17

Forschung legt vor: Neues Training für Führungskräfte-Nachwuchs

Prof. Ulrike Starker mit ihren Studierenden auf dem Fels-Hof Lengde in Goslar. Bild: HS Harz.
Hochschule Harz Projekt Ulrike Starker

Führungskräftetrainings mit Hilfe von Pferden ist in der Personalentwicklung kein unbekanntes Thema. Jetzt haben angehende WirtschaftspsychologInnen der Hochschule Harz dazu ein eigenes Training entwickelt. Es ist eine Alternative zu dem bisher eingesetzten Azubitraining im gewerblich-technischen Bereich, das die Hochschule Harz seit über zehn Jahren mit Unternehmen ausrichtet.

„Pferde eignen sich besonders als Feedback-Geber, da sie besonders sensibel auf inkongruentes verhalten reagieren. Eindeutiges und klares Kommunizieren, wie es auch im Führungsalltag bedeutsam ist, ist für die Anleitung von Pferden eine wichtige Voraussetzung“, erklärt die Studentin Friederike Menz. Betreut wurde das Projekt von Prof. Ulrike Starker. Unternehmenspartner war der Fels-Hof Lengde in Goslar.  Zur Pressemitteilung der Hochschule Harz.

09/05/17

Forschung geht weiter: Abfälle aus dem Meer als Ressourcen sehen

Prof. Gilian Gerke unterwegs mit dem NABU. Bild: NABU/Volker Gehrmann
Hochschule Magdeburg Stendal Projekt NABU Gilian Gerke

Ende August untersuchte Prof. Gilian Gerke auf der „NABU macht Meer“-Tour in der Ost- und Nordsee Wasserproben auf Mikrokunststoffe. Welchen Schaden diese Stoffe für den Lebensraum Meer anrichten, wird inzwischen auch in der Öffentlichkeit diskutiert.

Wie diese Abfälle recycelt werden können, erforscht Prof. Gilian Gerke bereits seit längerem mit dem Naturschutzbund (NABU). Denn: „Abfälle sind Ressourcen und gehören nicht ins Meer, wo sie nur Schaden anrichten“, schreibt die Professorin für Ressourcenwirtschaft der Hochschule Magdeburg-Stendal auf ihrem Blog www.giliangerke.waterranger.net. Insofern sind auch ihre jüngsten Untersuchungen auf dem Meer eine Grundlage für weitere Projekte zur Verwertung von Plastik und Mikroplastik.

08/28/17

GründerInnen kennenlernen und investieren: Investforum Pitch-Day

Logo Investforum Pitch Day

Sie bereiten sich zurzeit in intensiven Coachings vor: die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich für den Investforum Pitch-Day am 14. September 2017 beworben haben. Der Tag ist laut Veranstalter inzwischen eine der bedeutendsten Matchingveranstaltungen Mitteldeutschlands und dient einem Zweck: Unternehmen mit guten Ideen und Geldgeber zusammenzubringen.

In diesem Jahr wurden aus mehr als 80 Bewerbungen 26 Unternehmungen ausgewählt. Ein Großteil stammt aus der Informations- und Kommunikationstechnik (Fokus: künstliche Intelligenz, Sprachassistenz-Systeme, Fintech, E-Commerce, Intelligente Gebäudesteuerung, Software as a Service und eSports- und Fitness-Applikationen).

In der Branche Gesundheit und Medizin geht es vor allem um die Unterstützung von älteren Menschen bzw. Menschen mit motorischen Einschränkungen, die Begleitung von Therapieangeboten und die Verbesserung von Hygieneprozessen. Des Weiteren sind die Branchen Mode, Spielzeug, Logistik und Mobilität, Erneuerbare Energien und Musik vertreten. Der Kapitalbedarf reicht von 100.000 Euro bis zu 5 Millionen Euro. Ein Großteil der Unternehmen befindet sich in der Seed- und Startup-Phase.

Wer investieren möchte, kann sich jetzt anmelden, um im ERDGAS Sportpark Halle dabei zu sein: https://investforum.de/pitchday-anmeldung/

Wer die Preisträger der vergangenen Jahre kennenlernen möchte, klickt hier: https://investforum.de/startup-corner/

08/17/17

Tag der Demografieforschung

Ambient Assisted Living, Mensch-Technik-Interaktion, medizinische Echtzeit-Versorgung, ehealth und Sicherheit – mit diesen Themenschwerpunkten präsentierte sich die Hochschule Harz am 15. August. Die offene Vorlesung wurde vor dem Hintergrund der Demografie-Woche Sachsen-Anhalt initiiert. Geladen war jeder Interessierte und Unternehmen. Die WissenschaftlerInnen der Hochschule Harz forschen bereits seit längerem in enger Kooperation mit Unternehmen aus der Region, welche die Folgen der demografischen Entwicklung zu spüren bekommen oder konkrete Produkte und Dienstleistungen anbieten. Mehr dazu auf den Forschungsseiten der Hochschule Harz: https://www.hs-harz.de/forschung/

08/11/17

Forschung legt vor: Sich selbst auflösende Verpackung für Milch

Es ist kein Plastik und es ist keine Pappe: Forscher der Uni Halle haben eine Verpackung für Milch oder Kondensmilch erfunden, die sich selbst auflöst und keinen Abfall hinterlässt. "Durch ihre Zuckerkruste haben die Kapseln eine Verpackung, die sich in heißen Flüssigkeiten einfach auflöst", erklärt Martha Wellner in einer entsprechenden Pressemitteilung der Uni Halle. Sie hat das Verfahren im Rahmen ihrer Promotionsarbeit am ehemaligen Zentrum für Ingenieurwissenschaften bei Prof. Dr.-Ing. Joachim Ulrich entwickelt. Aktuell arbeiten die Forscher an einer ungesüßten Kapsel. Mehr dazu auf den Presse-Seiten der MLU.

08/08/17

Forschung beginnt: Biofarbstoffe und Proteine aus Algenbiomasse

Bild: Max-Planck-Institut Magdeburg / Robert J. Flassig
Mikroalgenforschung_Projektauftakt_c_MPI_Magdeburg_Flassig

Eine Forschergruppe um Prof. Carola Griehl an der Hochschule Anhalt in Köthen ist einer von drei Partnern des neuen Projekts EMIBEX. Dabei geht es um die nachhaltige Gewinnung von Biofarbstoffen und Proteinen aus Algenbiomasse. Das Verbundprojekt wird mit 1,2 Millionen Euro vom europäischen Struktur- und Investitionsfond (EFRE) gefördert. Ihre jahrelange Forschung und Expertise zur Algenbiotechnologie teilt die Köthener Forschergruppe in den kommenden 2,5 Jahren mit dem Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse in Leuna, dem Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB Stuttgart sowie dem Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg. Zur Pressemitteilung der Hochschule Anhalt mit Kontakten der Projektpartner: http://www.hs-anhalt.de/zielgruppen/presse/pressemitteilungen/detail/article/mikroalgenforschung-in-sachsen-anhalt-fuehrende-institutionen-vernetzen-sich.html

Auf dem Bild: Zum offiziellen Auftakt trafen sich die Projektpartner am 13. Juni in Köthen (v.l.): Dr. Urike Schmid-Staiger, Prof. Carola Griehl, Dipl.-Ing. Gordon Brinitzer, Dr. Robert J. Flassig, Prof. Kai Sundmacher, Dr.-Ing. Katja Patzsch, M.Sc. Christian Kleinert, Dr. Stephanie Hielscher-Michael.

08/01/17

Bis zum 1. Oktober bewerben: Hugo Junkers Preis 2017

Hugo Junkers Preis 2017

Das ist neu. Das können nur wir. Das wird die Branche verändern. WissenschaftlerInnen und UnternehmerInnen, die sich beim Blick auf ihre Arbeit schon einmal mit solchen Gedanken getragen haben, sollten sich beim Hugo Junkers Preis bewerben. Der Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt sucht jedes Jahr nach raffinierten Produkten, Dienstleistungen, Geschäftsmodellen und Allianzen aus Wissenschaft, Industrie und Handwerk.

Die Finalisten erwarten die öffentlichkeitswirksame Auszeichnung ihrer Ideen und Preisgelder von bis zu 10.000 Euro. Der Sonderpreis des Jahres 2017 wird an das innovativste Start-up vergeben. Bewerbungen können noch bis zum 1. Oktober 2017 eingereicht werden: http://www.hugo-junkers-preis.de/wettbewerb/teilnehmen/

07/04/17

Mehrere Millionen Euro Förderung für innovative Hochschulen

Die Hochschule Harz hat die Federführung beim Vorhaben TransInno LSA. Bild: HS Harz.
Hochschule Harz Campus

Ideen sind das eine – der erfolgreiche Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft das andere. Vor dieser langjährigen Erfahrung haben Bund und Länder das Programm „Innovative Hochschule“ ins Leben gerufen. Zu den 48 Gewinnern der ersten Auswahlrunde gehörten die Hochschule Anhalt mit dem Einzelprojekt „Forschung und Technologietransfer für das Leben im Digitalen Zeitalter (FORZA)“ und die Hochschulen Harz, Magdeburg-Stendal und Merseburg mit dem gemeinsamen Vorhaben „Transfer- und Innovationsservice im Land Sachsen-Anhalt (TransInno LSA)“.

Für ihre sogenannte „Third Mission“ erhalten die Hochschulen jeweils mehrere Millionen Euro zur Finanzierung ihrer Projekte bis 2022. Mehr zu der Förderinitiative von Bund und Ländern.

06/27/17

BESTFORM-Award: Industrie-Designer setzt sich mit dem „Waver“ durch

Bild: IMG Sachsen-Anhalt mbH, Sebastian Stolze, Stiftung Bauhaus Dessau
BESTFORM_Preisverleihung_2017

Der „Waver“ vereint einiges: innovatives Design, Nachhaltigkeit und Hilfe im Katastrophenfall. Dafür sind seine Entwickler MDID-Martin Deutscher Industrial Design und die Firma Inflotec am 22. Juni im Bauhaus Dessau mit dem BESTFORM-Award ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung vergeben. Wer in der  Wettbewerbsrunde 2017 ebenfalls ausgezeichnet wurde, ist auf der Homepage im Detail nachzulesen: http://www.kreativ-sachsen-anhalt.de/bestform/bestform-2017

Die Preisträger auf dem Bild (v.l.n.r.): Laura Augustin, IDE Masterteam der Otto von Guericke Universität Magdeburg; Martin Deutscher, MDID; Martin Drewes, Inflotec; Saskia Richter-Haase, Prinzenkinder; Dr. Michael Ganz, Ganz Scharfe Messer – Messerschmiede; Sven Regener, Lignum GmbH & Co. KG

06/22/17

Forschung geht weiter: Neue Anwendungen für eID

Von Zielen, Vorhaben sowie ersten Ergebnissen und Anwendungsmöglichkeiten des Projektes TREATS (Trans-European-AuThentication Service) im Kontext der europäischen eIDAS-Umsetzung konnten sich interessierte Besucher am 8. Juni 2017 in der Berliner Landesvertretung des Landes Sachsen-Anhalts im Rahmen eines Workshops überzeugen, so eine Pressemitteilung des Projekts.

Acht deutsche Projektpartner haben sich zu einem Konsortium, unter Leitung der Governikus KG zusammengeschlossen und das Projekt TREATS ins Leben gerufen. Projektgegenstand des EU-CEF-geförderten Projektes ist die Herbeiführung einer Interoperabilität zwischen europäischen eID-Infrastrukturen und -Anwendungen. Mehr zu dem Projekt und seinen Partnern hinter diesem Link: https://www.hs-harz.de/forschung/forschungsnews/news/detail/News/eidas-erweiterungen-fuer-eid-szenarien-in-hochschulen-wirtschaft-und-verwaltungen-berlin-86201/

06/20/17

Neue servohydraulische Universalprüfmaschine

Seit ihrer Gründung ist neben der Produktentwicklung auch die Messung ein wichtiges Feld der Industrielabore an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Jetzt hat das Industrielabor Funktionsoptimierter Leichtbau am Institut für Maschinenbau seine Ausstattung um eine servohydraulische Universalprüfmaschine erweitert. Verschiedene Materialien wie Metalle und Kunststoffe können damit werkstofftechnisch untersucht werden.

Das Großgerät kommt sowohl den Lehrenden der Hochschule als auch kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen von Projekten zugute. Mehr zu den Kompetenzen und Ansprechpartnern des Industrielabors: https://www.hs-magdeburg.de/forschung/forschungszentren/industrielabor-funktionsoptimierter-leichtbau.html

06/08/17

Noch viel zu tun: Digitalisierung in der Baubranche

Die Baubranche hat nach wie vor Bedarf an mehr digitalen Projekten. Zu vieles werde noch analog umgesetzt und die Potenziale der Digitalisierung noch nicht ausgeschöpft. Darüber hat unter anderen das ZDF im Rückblick auf den Digital-Gipfel 2017 am 12. und 13. Juni berichtet. Dabei biete gerade der Bau von Eigenheimen oder großen Gebäude mit einem hohen Projektmanagement- und Koordinierungsaufwand das ideale Spielfeld für Softwareanwendungen. Zu dem Bericht auf heute.de vom 13.6.2017.

06/08/17

Forschung geht weiter: Neue Impulse für die Photovoltaik im Sili-nano

Das Zentrum für Innovationskompetenz ZIK Sili-nano in Halle (Saale) forscht seit Mai dieses Jahres verstärkt an neuartigen Solarzellen. Dabei geht es um ferroelektrische Oxide, die in der Photovoltaik bislang kaum eine Rolle spielten. Eine weitere Forschergruppe hat seit Mai die fotokatalytische Wasserspaltung mittels Nanostrukturen im Blick. Beide Gruppen stehen noch am Anfang. Das große Ziel ist es, die photovoltaische Energiegewinnung effizienter zu gestalten.

Seit 2008 forschen am ZIK SiLi-nano® WissenschaftlerInnen zur Silizium-Photonik und Photovoltaik. Partner sind die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik, das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik und das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik. Gefördert wird das ZIK vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms "ZIK - Zentren für Innovationskompetenz: Exzellenz schaffen, Talente sichern" der Innovationsinitiative „Unternehmen Region“. Zu den neuen Projekten gibt es hier ein Interview: http://www.sili-nano.de/de/about-us.html

06/06/17

Wissenschaftskommunikation: Uni Halle testet TEDx

Wer seine Forschung für andere verständlich machen will, muss sich bewegen. Wissenschaftler, Designer und Kulturschaffende gingen deshalb am 1. Juni in die Aula der Uni Halle, um im Format TEDx ihre neuen Ideen zu präsentieren. Sie sprachen vor etwa 100 Interessierten.

Die Vorträge wurden via Livestream übertragen. Das Format TEDx geht auf die TED-Konferenzen zurück (T für Technology, E für Entertainment und D für Design), zu der zum Teil renommierte Sprecher wie Bill Gates kurzweilige und anregende Vorträge halten. Mit der TEDxUni Halle hat ein engagiertes Team um Studierende, Uni-MitarbeiterInnen und Alumni das Format nach Sachsen-Anhalt geholt. Erfreulich: Sowohl die Plätze für die Rednerinnen und Redner als auch die Plätze im Publikum waren stark nachgefragt. Mehr erfahren unter http://www.tedxunihalle.com/

05/26/17

Forschung legt vor: Elektrofahrzeug für Maisfelder

Der Stelzenschlepper bei der Einfahrt ins Maisfeld. // Quelle: Biocare GmbH
OvGU Stelzenschlepper

Ein erster Prototyp ist bereits entwickelt. Jetzt geht es um die Serienreife. Gemeinsam mit Unternehmen aus der Region arbeiten Ingenieure der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg derzeit an einem elektrisch angetriebenen Fahrzeug zur Aufbringung biologischer Schädlingsbekämpfungsmittel auf Maisfelder.

Einen ersten Auftrag zu dem Projekt gab die Firma Biocare, welche biologische Pflanzenschutzmittel herstellt und mit den Problemen der Landwirte bestens vertraut ist. Um letzte Schwachstellen abzubauen und den sogenannten Stelzenschlepper noch anwendungsfreundlicher zu bauen, arbeiten die ForscherInnen des Instituts für Mobile Systeme der Fakultät für Maschinenbau der Universität Magdeburg nun auch mit der F-A-G Fahrzeugwerk Aschersleben GmbH und dem Automatisierungsunternehmen Ematik GmbH aus Magdeburg zusammen. Zur Pressemitteilung der OvGU: https://link.ovgu.de/startseiteleichtstelzenschlepper

05/25/17

Forschungsförderung durch Steuergelder wird konkreter

Die Pläne der Bundesregierung, die Forschung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch steuerliche Erleichterungen zu fördern, werden konkreter. „Die WELT“ berichtete unlängst über die Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums. Die KMU sind sowohl Motor der deutschen Wirtschaft als auch Sorgenkind in Bezug auf deren innovative Kraft. Darauf weisen immer wieder Berichte hin, etwa der Expertenkommission Forschung und Innovation der Bundesregierung oder auch der von „WELT“ zitierte KfW-Innovationsbericht. Steuerliche Erleichterungen könnten ein neuer Weg zur Forschungsförderung sein, den viele OECD-Staaten aber schon seit längerem gehen, wie in einer Ausarbeitung des Deutschen Bundestages aus dem Jahr 2015 nachzulesen ist.

12/17/16

Innovationen mit Hugo-Junkers-Preis 2016 ausgezeichnet

Prof. Armin Willingmann. Bild: IMG Sachsen-Anhalt.
Hugo-Junkers-Preis-2016_025_Foto_Andreas_Lander

Innovationen werden in Sachsen-Anhalt seit 25 Jahren mit dem Hugo-Junkers-Preis ausgezeichnet. Am 15. Dezember 2016 wurden erneut 15 UnternehmerInnen und ForscherInnen damit geehrt. Sie hatten sich unter rund 90 BewerberInnen durchgesetzt.

„Ganz besonders begeistert mich die beachtliche Bandbreite, die sich von einem Doping-Testverfahren, das für weltweites Aufsehen sorgen wird, über ein kluges Indoor-Navigationssystem bis hin zu einem Pflanzenscanner, der innerhalb von Sekunden erkennen lässt, ob die Pflanzen auf dem Feld gesund oder krank sind, erstreckt“, sagte Sachsen-Anhalts Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Prof. Dr. Armin Willingmann.

Mehr über die PreisträgerInnen und den Tag der Auszeichnung im Kongress- und Kuturwerk-Fichte auf diesen Seiten: http://www.hugo-junkers-preis.de/startseite/

12/16/16

Auf dem Weg vom Analogen zum Digitalen…

…unterstützt die Hochschule Merseburg bereits seit einiger Zeit Unternehmen der Region. Dazu hatte sie am 7. Dezember 2016 einmal mehr gemeinsam mit der Handwerkskammer Halle (Saale) eingeladen unter dem Titel „Die Digitale Transformation – Elektronische Geschäftsprozesse im Mittelstand“. Die Referenten präsentierten greifbare Lösungen und Möglichkeiten zur Unterstützung. So stellte etwa Stefan Sprick vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ein studentisches Projekt vor, in dem seit mehreren Jahren junge AbsolventInnen UnternehmerInnen bei der Digitalisierung ihrer Betriebsabläufe beraten.

Wer sich für die Veranstaltungen der Hochschule Merseburg interessiert, kann sich an den KAT-Ansprechpartner Dr. Matthias Zaha wenden (E-Mail: matthias.zaha@hs-merseburg.de, Tel.: 03461-462998).

12/06/16

IHK zeichnet Forscherinnen und Forscher aus

Mit dem Forschungspreis der IHK Magdeburg sind am 2. Dezember diese wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet worden: eine Dissertation zu industriellen Steuerungssystemen (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg), eine Master-Arbeit zum Internet der Dinge (Hochschule Magdeburg-Stendal) sowie eine Master-Arbeit zu Arbeitgebermarken im interkulturellen Kontext (Hochschule Harz). Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten jeweils 2000 Euro. Seit 2002 schreibt die IHK Magdeburg jährlich einen Forschungspreis für die drei Hochschulen aus, mit dem Lösungsansätze für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung ausgezeichnet werden sollen. Mehr dazu auf den Seiten der IHK Magdeburg.

11/25/16

Auszeichnen und Fördern: Forschung an der Hochschule Magdeburg-Stendal

Ausgezeichnet mit den Forschungspreisen 2016: Tobias Tute, Burghard Genz, Prof. Ulrike Ahlers, Julia Knuhr, Melanie Rentzsch, Erik Lewin (v.l.). Bild: HS Magdeburg-Stendal Matthias Piekacz.
Hochschule Magdeburg Stendal Tag der Forschung Auszeichnungen

Sie bearbeiten verschiedenste Themen aus Wirtschaft und Gesellschaft und sind offen für Kooperationen: die WissenschaftlerInnen der Hochschule Magdeburg-Stendal. Mit diesem starken Eindruck endete der erste Teil des 16. November. Das Thema dieses Tages: 25 Jahre Hochschule – Partner für Wirtschaft und Gesellschaft in der angewandten Forschung.

Nach den Vorträgen wurden Tobias Tute, Burghard Genz, Julia Knuhr, Melanie Rentzsch und Erik Lewin als beste NachwuchswissenschaftlerInnen ausgezeichnet. Ulrike Ahlers, Professorin für Baustoffkunde, erhielt in diesem Jahr für ihr Engagement den Forschungspreis der Hochschule Magdeburg-Stendal.

Im Zentrum der Abendveranstaltung stand die Übergabe der Deutschlandstipendien, die in diesem Jahr unter anderem von der Elektromotoren- und Gerätebau Barleben GmbH, der IFA Rotorion-Holding GmbH, dem Ingenieurbüro Lange & Jürries Magdeburg, Schwenk Zement KG Ulm, Schubert Motors GmbH Magdeburg und STRABAG AG Magdeburg gefördert wurden. Weitere fördernde Unternehmen und Informationen zum Deutschlandstipendium: https://www.hs-magdeburg.de/forschung/deutschlandstipendium.html


11/25/16

Forschung legt vor: Kochbuch für das kommunale E-Government

Die E-Government-Modellkommunen stellten die Ergebnisse auf Einladung des Bundesinnenministeriums in Berlin vor. Moderation: Prof. Jürgen Stember von der Hochschule Harz.
KAT_HS Harz_E-Government_Modellkommunen

Die elektronische Bearbeitung von Anfragen und Aufgaben gehört zu den großen Zielen von öffentlichen Verwaltungen. Wie digitale Informations- und Kommunikationstechnologien eingesetzt werden können, untersuchten ForscherInnen der Hochschule Harz über rund zwei Jahre und legten vor kurzem ein „Kochbuch für das kommunale E-Government“ vor.

Zutaten für den Praxisleitfaden waren die Erfahrungen der ForscherInnen mit den acht Modellkommunen Landkreis Cochem-Zell, Gütersloh, Düren, Norderstedt, Halle (Saale), Ortenkreis, Heidekreis und Bewerbergemeinschaft Ibbenbüren. Abgerundet wurde das Projektergebnis durch die Präsentation vor 140 Interessierten beim Kooperationspartner Bundesministerium des Innern in Berlin Ende September.

Der Leitfaden und der Projektbericht können auf den Seiten des Bundesinnenministeriums unter www.bmi.bund.de sowie unter https://www.hs-harz.de/e-government-modellkommunen/ abgerufen werden.


11/15/16

Synergien erwünscht: IT-Dienstleister akquinet SLS und Hochschule Harz

Am 15. November hat die Firma akquinet SLS im Innovations- und Gründerzentrum des Landkreises Harz (IGZ) eine Außenstelle eröffnet. Der IT-Dienstleister berät Unternehmen weltweit zu Softwarelösungen. Mit der Außenstelle im Harz will Akquinet vor allem die Entwicklung verschiedener Apps vorantreiben und setzt dabei unter anderem auf die Zusammenarbeit mit der Hochschule Harz, zum Beispiel über studentische Projekte. „Wir können dabei verschiedene Hochschulkompetenzen aus dem Bereich der Programmierung, Datensicherheit, Medieninformatik und auch Konsumentenpsychologie einbringen“, sagte der KAT-Ansprechpartner der Hochschule Harz, Thomas Lohr. Am 3. Dezember wird bereits ein erster Workshop zum Thema App-Programmierung mit MitarbeiterInnen von akquinet SLS und der Hochschule Harz stattfinden.


11/01/16

3D-Technik: Unternehmer aus der Region auf dem Campus Merseburg

Rund 60 Interessierte aus der regionalen Wirtschaft zog es am 25. Oktober an die Hochschule Merseburg. Sie nutzten den Thementag, um sich einen ersten Überblick über die 3D-Technik zu verschaffen und erste Möglichkeiten zu testen. Zu den Vorträgen und Präsentationen hatte die Hochschule gemeinsam mit der Handwerkskammer Halle geladen. Wenn Sie sich für ähnliche Veranstaltungen interessieren oder Themen vorschlagen möchten, wenden Sie sich an das KAT-Kompetenzzentrum der Hochschule Merseburg.

KATMeldung HS Merseburg 3D 10_2016 1
KATMeldung HS Merseburg 3D 10_2016 2
KATMeldung HS Merseburg 3D 10_2016 3
KATMeldung HS Merseburg 3D 10_2016 4

11/01/16

Neues Großgerät prüft Faser-Kunststoffverbunde

Das Industrielabor für Funktionsoptimierten Leichtbau hat schon einige Lösungen vorgelegt, die Werkstücke zum Beispiel mittels Carbon leichter machen. Zugleich beschäftigt die Forscherinnen und Forscher auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal auch immer wieder die Werkstoffprüfung von Faser-Kunststoffverbunden. Dazu haben sie jetzt eine servohydraulische Universalschwingprüfmaschine bekommen. An den Investitionskosten über 357.000 Euro beteiligten sich Land und Bund jeweils zur Hälfte sowie die Hochschule mit 15.000 Euro.

Mehr zu den Projekten des Industrielabors hier:

Mit Kohlenstoff-Fasern leicht gebaut: Industrielabor in Magdeburg optimiert Hydraulik-Zylinder

Naturstein und Glas optimal verbunden: Innovation sichert Tangermünder Firma Marktvorteil


11/01/16

Kunststoff-Forschung: Neue Anlage prüft Bruchsicherheit von Bauteilen

Studierende und Unternehmen können zukünftig von einer neuen vollautomatischen Zeitstandprüfanlage am Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften der Hochschule Merseburg profitieren. In Langzeittest prüft das Großgerät, wie bruchsicher Kunststoff-Bauteile sind. Dazu investierten Land und Bund jeweils zur Hälfte 417.000 Euro. Die Hochschule beteiligte sich mit 25.000 Euro.

Die Forschung in den Bereichen Chemie und Kunststoffe hat an der Hochschule Merseburg eine lange Tradition. Unter dem Dach des Kunststoffkomptenzzentrums stehen Studierenden und Unternehmenspartnern verschiedene Labore zur Verfügung. Zur kunststofferzeugenden Industrie gehören in Deutschland mehr als 3500 Unternehmen. In Sachsen-Anhalt gibt es 104 Unternehmen in der Kunststoffindustrie mit rund 9.600 Beschäftigten, die 2015 einen Umsatz von mehr als 3. Mrd. Euro erwirtschafteten.


11/01/16

Digitalisierung anders erklärt

Journalisten der „WirtschaftsWoche“ und des Magazins „Der Kontext“ haben eine interaktive Karte entwickelt, mit der sie Auswirkungen der Digitalisierung erklären. Welche Devices – also Geräte waren wichtig und werden wichtig sein? Inwieweit sind Fertigungsindustrie, Dienstleister oder einzelne Bereiche wie der Tourismus betroffen? Was macht die Politik? Welche Rolle spielen Larry Page und Sheryl Sandberg – eine der mächtigsten Frauen im Internet? Antworten auf diese Fragen geben mit einem Klick Recherchen und Artikel der WirtschaftsWoche.


10/20/16

Handwerkskammer und Hochschule Merseburg: Die Zukunft ist 3D

Was kann die 3D-Technologie? Wie und wo kann ich sie in meinem Unternehmen einsetzen? Dazu bieten die Handwerkskammer und die Hochschule Merseburg am 25.10.2016, von 14 bis 18 Uhr einen Thementag auf dem Campus im Hörsaal 8 an. Vorträge geben einen Überblick, Praxisworkshops bieten Anwendungsmöglichkeiten für 3D-Scan, 3D-Druck CNC sowie 3D-Visualisierung an. Das Programm auf den Seiten der Hochschule Merseburg.


10/20/16

Digitalisierung – könnte so aussehen: Beispiel von Haufe und DATEV

Was heißt Digitalisierung für mein Unternehmen? Welche Prozesse sind betroffen? Wie gehe ich dieses Zukunftsthema an? Viele kleine und mittlere Unternehmen denken sich aktuell in diese Fragen. Und immer mehr Unternehmen stellen ihre Erfahrungen zur Verfügung. Wie zum Beispiel die Haufe Gruppe und DATEV in einem Kamingespräch mit Journalisten, nachzulesen auf den Seiten der Haufe Gruppe.


10/18/16

Innovationen aus Steuergeldern unterstützen?

Das Sorgenkind des Forschungsstandorts Deutschland sind die kleinen und mittleren Unternehmen. Die Expertenkommission Forschung und Innovation der Bundesregierung hat mehrfach darauf hingewiesen, dass sie Gefahr laufen, insbesondere den Anschluss an die digitalen Fortschritte weltweit zu verlieren. Im Februar dieses Jahres brachte sie unter anderem die Einführung einer steuerlichen Innovationsförderung ins Gespräch. Vor kurzem hat auch eine Initiative Niedersachsens den Bundesrat passiert, nach der Forschungsprojekte in KMU mit Steuergeldern unterstützt werden sollen. Jetzt muss sich der Bundestag mit dem Vorstoß auseinandersetzen. Ein Interview dazu mit Ministerpräsident Stephan Weil auf Deutschlandradio Kultur.


09/27/16

Meisterhafte angewandte Forschung: Deutscher Zukunftspreis 2016

Ein Carbonbeton, Laser-Scheinwerfer und eine Zylinder-Oberfläche in Motoren, die Sprit sparen hilft. Das sind nominierten Ideen für den Deutschen Zukunftspreis 2016, der am 30. November von Joachim Gauck verliehen wird. Die Innovationen aus Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen sind gemeinsame Entwicklungen von Forschern und Unternehmern, unter anderem aus der Automobilbranche. Wer sich durchsetzen kann, erhält ein Preisgeld von 250.000 Euro. Mehr zum Deutschen Zukunftspreis mit dem Schwerpunkt Technik hinter diesem Link.


09/26/16

Startups: Ein Preis für Innovation und Geschäftsmodell

Das Medizin-Startup Ad-O-Lytics hat am 22. September in Magdeburg den Preis der sachsen-anhaltischen Gründer-Initiative Investforum Startup-Service bekommen. Zum Pitch-Day in der Magdeburger Johanniskirche stellten sich die Medizinerinnen und Mediziner verschiedenen Investoren vor. Im Vergleich zu den 25 Konkurrentinnen und Konkurrenten war Ad-O-Lytics am überzeugendsten und erhielt schließlich den mit 2.000 Euro dotierten Preis „Das goldgelbe Einhorn“.

Seit 2009 können Startups aus Mitteldeutschland beim Investforum Pitch-Day für sich werben. In diesem Jahr interessierten sich 60 Investoren für die Ideen und Geschäftsmodelle der Entwickler. Mehr zum Investforum Startup-Service und zur nächsten Bewerberrunde hier.


08/23/16

Kommunen & Klimawandel: Eine Strategie für extreme Wetterereignisse

Prof. Andrea Heilmann von der Hochschule Harz auf der Abschlusstagung des Projekts "Klimpass-Aktiv".
Hochschule Harz Prof. Andrea Heilmann

Überschwemmte Straßen, Gefahren durch beschädigte oder abgedeckte Gebäude, abgetragene Ackerflächen – die Schäden durch extreme Wetterereignisse fordern nicht nur Privatpersonen, sondern auch Kommunen heraus. Doch wo anfangen und wen einbinden?

Forscher der Hochschulen Harz und Magdeburg-Stendal haben im Projekt „Klimpass-Aktiv“ gemeinsam mit kommunalen Vertretern Strategien erarbeitet, um dem Klimawandel zu begegnen. Forschungspartner waren unter anderem der Landkreis Mansfeld-Südharz, die Stadt Sangerhausen sowie das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz, das Holzimpulszentrum und die Koordinationsstelle für invasive Neophyten in Schutzgebieten Sachsen-Anhalts.

Die Ergebnisse des Projekts liegen nun vor. In einer Wanderausstellung können sich auch andere Kommunen über das Thema informieren. Mehr auf der Homepage des Projekts „Klimpass-Aktiv“.


07/12/16

Tagung zur Technischen Diagnostik

Am 20. und 21. Oktober veranstaltet die Hochschule Merseburg eine Tagung zur Technischen Diagnostik. Schwerpunkte sind: Verfahren der technischen Diagnostik, Zustandsermittlung von Maschinen und Anlagen, Informationssysteme für die technische Diagnose und Modellbildung, Signalübertragung und Ferndiagnose, Diagnose mit Akustik- und Ultraschallmesstechnik, Diagnose an mechanischen, hydraulischen und elektrischen Antrieben.

Über die Themen wird sowohl in Vorträgen als auch in einer Ausstellung informiert. Anmeldungen sind noch bis 30.9.2016 möglich. Die Tagungsgebühr inklusive Tagungsband und Pausengetränk beträgt 250 Euro. Informationen auf der Homepage der Hochschule Merseburg.


07/07/16

3D-Druck in der Anwendung: 140 Forscher und Unternehmer auf dem Campus Merseburg

3D-Druck aus Metall. Auch an der Hochschule Merseburg stehen 3D-Drucker für verschiedene Formen und Materialien zur Verfügung.
Hochschule Merseburg Mitteldeutsches Forum 3DDruck

3D-Druck aus Kunststoff, 3D-Druck aus Metall, 3D-Druck auf Textilien, technische Verfahren und Qualität der additiven Fertigung sowie Wirtschaftlichkeit – mit diesem satten Programm lockte das Mitteldeutsche Forum „3D-Druck in der Anwendung“ 140 Forscher und Unternehmer am 18. Mai auf den Campus der Hochschule Merseburg. Von filigranen Werkzeugen bis zu Fertigelementen für Häuser lassen sich heute mit dem 3D-Druck die verschiedensten Teile individuell fertigen.

Inwieweit diese Technologie auch für das eigene Unternehmen interessant ist, ließ sich am 18. Mai mit den Vorträgen der Experten sowie in Gesprächen mit den verschiedenen Ausstellern klären – zumindest vorläufig. Denn auch für die nächsten Jahre rechnen Experten mit weiteren Entwicklungsschritten der additiven Fertigung, welche die Hochschule Merseburg auch weiterhin gemeinsam mit den Netzwerken enficos und Protonetz begleiten will.

Die Ergebnisse des 3. Mitteldeutschen Forums zum 3D-Druck sind im Tagungsband nachlesbar (der Download ist über diese Websites möglich: enficos www.rp-netzwerk.de, protonetz www.protonetz.de, Landesdokumentenserver unter http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:542-2245).


06/24/16

Startkapital: Gründer können sich bis 31. Juli beim Investforum bewerben

Bis zum 31. Juli können sich Startups und Gründungsprojekte wieder für den Investforum Pitch-Day bewerben, um Kapitalgeber von ihrer Idee zu überzeugen. Die Bewerbung ist ausschließlich online in Form eines Onepagers unter www.investforum.de/pitchday einzureichen.

Für den alles entscheidenden Pitch-Day am 22. September in der Magdeburger Johanniskirche werden 25 Teams ausgesucht. Sie präsentieren ihre Idee vor mehr als 70 Investoren. Im Vorfeld werden die zugelassenen jungen Unternehmer von den Univations-Mitarbeitern intensiv beraten.

im Interview erklärt Christian Strebe vom Investforum Startup-Service, ob es gute Zeiten für Gründer sind


06/23/16

Industrie 4.0 – Fragen an Wissenschaftler der Hochschule Anhalt

Zu einem Kontaktseminar laden am 30. Juni die Hochschule Anhalt und die Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld mbH ein. Den Fragen zum Thema Industrie 4.0 – Informations- und Kommunikationstechnik im Dienst der Wirtschaft stellen sich die Professoren Jörg Bagdahn, Ingo Chmielewski und Eduard Siemens. Sie forschen zu den Themengebieten Kommunikationstechnik, Embedded Systems, Erneuerbare Energien und Energiespeicherung. Fragen zur Umsetzung von Projekten beantwortet Dr. Wilfried Hänisch, Tel.: 03496-675310, E-Mail: wilfried.haenisch@hs-anhalt.de.


06/23/16

Ideen ehren lassen: Der Hugo-Junkers-Preis 2016

Die öffentlichkeitswirksame Auszeichnung und Preisgelder von bis zu 10.000 Euro erwarten die Finalisten des Hugo-Junkers-Preises. Bis zum 1. September können sich Unternehmen, Einzelpersonen, VertreterInnen von Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt bewerben. Dabei muss die Forschungs- und Entwicklungsarbeit überwiegend in Sachsen-Anhalt geleistet worden sein.

Die innovativen Produkte, Verfahren und Dienstleistungen bewertet eine Jury mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Vergeben werden die Preise vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt – darunter in diesem Jahr ein Sonderpreis im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien. Details stehen auf der Homepage des Hugo-Junkers-Preises.


06/16/16

Verändert und uneinheitlicher: Wie ist der Mittelstand heute zu erreichen?

Eine neue Studie des Instituts für Mittelstandforschung beschreibt die mittelständische Wirtschaft in ihrer aktuellen Heterogenität: weltweit aktive „Hidden Champions“, Soloselbstständige, Freiberufler, alteingesessene Handwerksunternehmen und traditionsreiche Familienunternehmen. Davon sei allerdings nicht abzuleiten, dass sich Förderprogramme entsprechend ausdifferenzieren sollten, so ein Ergebnis der Untersuchung. Auf welchen Wegen und mit welchen Mitteln die Politik Zugang zu den vielen verschiedenen Mittelständlern finden kann, haben die Wissenschaftler des Forschungsprojekts "Mittelstandspolitik angesichts eines sich wandelnden Mittelstands" im Detail herausgearbeitet.

Zum kostenlosen Download.


05/26/16

Studie: KMU wollen Sicherheit

Investieren kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in neue Entwicklungen, ist ihnen die Rentabilität offenbar besonders wichtig. Risiken werden gemieden. Das zeigt eine neue Studie Siegener Forscher. Prof. Martin Hiebl führt die Einstellung der KMU im Wesentlichen auf drei Faktoren zurück: eine knappere Kapitalausstattung als Großunternehmen; die Tatsache, dass Wissen oft personengebunden ist sowie eine unzureichende Flexibilität beim Risikomanagement, welches oft von der persönlichen Einstellung des Eigentümers zu Risiken geprägt sei. Mehr zu den Ergebnissen der Studie auf den Seiten von idw-online.de.


05/26/16

Tourismus: Destination Development für Helgoland

17 Master-Studierende der Hochschule Harz auf dem Weg nach Helgoland. Bild: Hochschule Harz.
Hochschule Harz Master-Projekt Helgoland

Forschung legt vor: Master-Studierende der Hochschule Harz haben sich mit der touristischen Weiterentwicklung von Helgoland auseinandergesetzt und ein umfangreiches Ergebnispaket vorgelegt. Grundlage war eine umfangreiche Untersuchung: Selfies von Touristen mit besonders beliebten Motiven, Beschaffenheit und Ausstattung der Fußwege, eine Befragung der Gäste auf der Fähre sowie Mystery Checks in Schwimmbad, Jugendherberge und Tourist-Information.

Die Themen hatte Prof. Sven Groß, Hochschullehrer und Experte für Verkehrsträgermanagement, im Vorfeld mit der Kurverwaltung, dem Business Improvement Club Helgoland e.V. und der Reederei Cassen Eils gemeinsam festgelegt. Mehr zu dem Studiengang sowie Anfragen für weitere Projekte auf der Seite des Master-Studiengangs an der Hochschule Harz.


05/12/16

KAT: Hochschule Harz nimmt EU-Programm stärker in den Blick

Bislang hat die Hochschule Harz ihre Forschungsprojekte primär aus Landes- und Bundesmitteln finanziert. In Zukunft will sich die Hochschule deutlich stärker auch um EU-Mittel bewerben. Die Erfolgsaussichten besprach der Prorektor für Forschung und Internationales, Prof. Dr. Georg Westermann, gemeinsam mit David Henry Fenner, Referent für Forschung, Beihilfen, Innovation und Vergabe, Regionalpolitik in der EU-Landesvertretung, sowie Melanie Thurow, EU Forschungsreferentin für die Hochschule Harz vom EU Hochschulnetzwerk Sachsen-Anhalt, am 27. April auf dem Campus in Wernigerode.

„Zwischen den Forschungsschwerpunkten der Hochschule Harz und den Förderschwerpunkten der EU bestehen große Schnittmengen“, sagte Prof. Westermann und verwies dabei unter anderem auf den interdisziplinären, fachübergreifenden Forschungsschwerpunkt zum Thema Demografie. Mehr zur Forschung an der Hochschule Harz und dem unterstützenden Application Lab.


05/03/16

Herausforderung EU-Förderung meistern

Wer sein Projekt über EU-Förderungen finanzieren will, sollte die Unterstützung des EU-Hochschulnetzwerks Sachsen-Anhalts wahrnehmen. Es informiert über die passenden Fördermöglichkeiten und hilft bei der Antragstellung – viele Erfahrungen aus den vergangenen Jahren inklusive. Die Ansprechpartner treffen Sie auf verschiedenen Veranstaltungen landesweit. Auch Seminare und persönliche Termine werden angeboten.

Anlässlich der Bundestagung zur EU-Forschungs- und Innovationsförderung vom 21. bis 23. Juni in Halle (Saale) werden rund 300 Teilnehmer erwartet. Schwerpunkte sind der Informations-, Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Einblicke in wichtige Entwicklungen des Europäischen Forschungsraums (ERA) und Aspekte des aktuellen Rahmenprogramms Horizon 2020. Zur Seite des EU-Hochschulnetzwerks.


05/03/16

IT-Branche: Für junge Unternehmer, die Investoren suchen

Am 24. Mai 2016 veranstaltet der Investforum Startup-Service gemeinsam mit dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) und der bmp Beteiligungsmanagement AG (bmp) einen Beratertag. Der HTGF und bmp werden ihre Konditionen, Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten vorstellen und Fragen beantworten. Damit will der Investforum Startup-Service junge Unternehmen bei der Ausgestaltung ihres Finanzkonzeptes erneut unterstützen und stellt wichtige Kontakte zu Investoren her.

Junge Unternehmer erhalten wichtiges Feedback und können ihre Geschäftsideen schneller verwirklichen. Zum Beratertag wird sich auch das Startup UniNow aus Magdeburg vorstellen. UniNow konnte sich Anfang Februar eine Finanzierung in Höhe von 1 Millionen Euro durch die von bmp gemanagten IBG-Fonds sichern und wird über die Erfahrungen im Finanzierungsprozess berichten. Anmeldungen über die Homepage des Investforums.


Firmen treffen Studierende auf dem Campus Herrenkrug. Foto: Matthias Piekacz.
Firmenkontaktmesse Hochschule Magdeburg Stendal

Jedes Jahr treffen Unternehmen anlässlich der Firmenkontaktmessen Hochschulabsolventen – und möglicherweise zukünftige Mitarbeiter. Am 1. Juni ist es an der Hochschule Magdeburg-Stendal wieder so weit. Wir haben die Leiterin des Career Centers, Katrin Gruschka, gefragt, was man als Unternehmen beachten muss.

zu den Tipps


04/30/16

Chemie & Kunststoff: Die „PolyMerTec 2016“ ruft

Bereits 19 Unternehmen haben sich für die Firmenausstellung angemeldet, Vorträge mit namhaften Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich, Argentinien oder Ungarn sind bereits gesetzt. Auf der internationalen Tagung PolyMerTec vom 15. bis 17. Juni 2016 diskutieren Wissenschaft und Wirtschaft aktuelle polymerspezifische Themen entlang der Wertschöpfungskette auf dem Campus Merseburg. Noch bis zum 30. April können sich Wissenschaftler für Vorträge oder Poster anmelden. Alle Informationen zur Planung und zum Stand der Dinge der PolyMertec unter http://www.polymertec.de/start/.


04/30/16

Logistik: Unternehmen treffen Studenten der Hochschule Anhalt

Aktuelle Themen der Logistik und das Kennenlernen von Studierenden und zukünftigen Arbeitgebern bestimmten am 29. April die Gespräche auf dem Campus Bernburg-Strenzfeld. Anlass waren das 5. Logistik-Forum Anhalt-Bitterfeld und die 7. Mitteldeutsche Studentenkonferenz Logistik.

Die Vorträge hielten Wissenschaftler u.a. von der Technischen Universität Dresden, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, der TU Berlin und der Otto-von-Guericke-Universität. Als Unternehmenspartner waren u.a. vor Ort: STILL GmbH und IFA Rotorion. Außerdem gab es Outdoor-Sequenzen bei Befesa Aluminium Germany GmbH Bernburg, Lidl Vertriebs GmbH, NOVO-TECH GmbH und Knauf Insulation Deutschland.


04/27/16

Wirtschaftsförderer & IT: neue Methoden und Technologien

Rund 50 Wirtschaftsförderer informierten sich am 13./14. April an der Hochschule Harz über neue Methoden und Technologien ihres Fachs. Auf dem Campus in Halberstadt stellten führende Firmen der IT-Branche mit kommunalem Schwerpunkt Lösungen für aktuelle Probleme vor. Die Informationstagung des Wirtschaftsförderungslabors an der Hochschule Harz fand bereits zum dritten Mal statt. Der Fachbereich Verwaltungswissenschaft begleitet seit vielen Jahren die Weiterentwicklung der kommunalen Wirtschaftsförderung. Aufgrund der großen Nachfrage soll es auch im nächsten Jahr eine Informationstagung geben.


04/26/16

Handwerk, Industrie, Kreativwirtschaft: 3D-Druck anwenden

Additive Fertigung, Rapid Prototyping oder einfach 3D-Druck – diese Begriffe meinen alle die gleiche Technologie, mit der sich aus virtuellen Datensätzen reale Teile herstellen lassen. Am 18. Mai stellt das Mitteldeutsche Forum an der Hochschule Merseburg verschiedene Materialien, Verfahren und Anwendungen des 3D-Drucks vor. Die Sektionen werden von Wissenschaftlern und Unternehmern gestaltet. Informationen zur Anmeldung (bis 11. Mai) und zum Programm auf denen Seiten der Hochschule Merseburg.


04/25/16

Pflege & Gesundheit: Unternehmensprozesse prüfen

Die Hochschule Harz lädt am 19. Mai zu der Tagung „Gesundes Unternehmenswachstum in der Pflege- und Gesundheitswirtschaft“ ein. Die Vorträge von Wissenschaftlern und Experten der Branche werden auf dem Campus Halberstadt gehalten. Die Pflege- und Gesundheitswirtschaft ist in den vergangenen Jahren zum Teil stark gewachsen. Versorgte ein ambulanter Pflegedienst 1999 im Schnitt noch 38 Pflegebedürftige, so waren es 2013 laut Statistischem Bundesamt schon 48.

Wirtschaftliches Wachstum ist grundsätzlich etwas Positives, es hat allerdings auch Auswirkungen: auf Arbeitsabläufe, Personalplanung, Führung und Unternehmensstrategie. Das gilt für viele der Branche: ambulante Pflegedienste und Pflegeheime, Krankenhäuser sowie Dienstleister im Gesundheitssektor. Am 19. Mai 2016 wird es um betriebswirtschaftliche und technische Lösungen für diese aktuellen Probleme geben. Weitere Informationen auf der Homepage der Hochschule Harz.

04/20/16

Handwerk: Gruneberg GmbH entwickelt mit Hochschule Merseburg lösungsmittelfreie Beschichtung

„Der Umwelt verpflichtet“ fühlt sich die Gruneberg GmbH aus Merseburg. Um dem gerecht zu werden, macht sie sich seit kurzem die Kunststoff-Expertise der Hochschule Merseburg zunutze. Gemeinsam mit den Wissenschaftlern wird eine lösungsmittelfreie Beschichtung für Stahltanks entwickelt. Diese kommen z. B. bei unterirdischen Tanks für Kraftstoffe mit biogenem Anteil zum Einsatz.

Diese werden üblicherweise mit gesundheitsgefährdenden Stoffen saniert oder komplett ausgetauscht. Das soll das neue Beschichtungsverfahren verhindern und die Umwelt wesentlich weniger belasten. Hartmut Gruneberg und seine zehn Mitarbeiter knüpfen damit an eine Firmentradition an: bei der Oberflächenveredelung mit Flüssigkunstharzen auf Innovationen zu setzen. Mehr über die Gruneberg GmbH erfahren Sie hier. Wenn Sie mit der Hochschule Merseburg zusammenarbeiten möchten, wenden Sie sich an: Matthias Zaha, Tel.: 03461 - 462 998, E-Mail: matthias.zaha@hs-merseburg.de.


03/31/16

Kommunen, Land und Geoinformationssysteme: 8. Geofachtagung 2016 auf dem Campus Wernigerode

Wissenschaftler verschiedener Hochschulen, Vertreter von Kommunen und Land sowie Firmen wie brain-SCC, ARCHIKART Software AG, IP SYSCON und ESRI Deutschland trafen sich im Februar an der Hochschule Harz. Sie besprachen Themen wie den Gebrauch von Geoportalen durch Kommunen, die Verwendung von Geoinformationssystemen (GIS) bei präventiven Maßnahmen zum Klimawandel sowie neue GIS-Technologien vor dem Hintergrund von Naturschutz und Tourismus. Die Fachvorträge dieser Jahrestagung des Netzwerks GIS wurden zum ersten Mal an der Hochschule Harz gehalten. Zur Homepage des GIS-Netzwerks Sachsen-Anhalt.


03/21/16

Studie: Viele Ideen aus der Forschung nicht verwertet

Auf Basis einer Online-Befragung von 7.317 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn herausgefunden: Viele Ideen aus Forschungstätigkeiten werden nicht zu unternehmerisch relevanten Innovationen gemacht.

Gerade mal 5,8 Prozent der Frauen und 15,6 Prozent der Männer lassen ihre Erfindungen schützen. Davon planen nur 2,4 Prozent der Frauen und 5,4 Prozent der männlichen Wissenschaftler eine Kommerzialisierung ihrer Idee. Der Anteil erhöhe sich, wenn die hochschuleigene Infrastruktur zur Förderung des Forschungstransfers stimme. Auch der Anteil der Frauen am Wissens- und Technologietransfer lasse sich durch bestimmte Maßnahmen erhöhen. Mehr zur Studie auf den Seiten des IfM Bonn.


03/14/16

Nutzen: Energie- und Umwelttag Sachsen-Anhalt

Am Donnerstag, dem 17. März informiert der Energie- und Umwelttag Sachsen-Anhalt darüber, wie Innovationen zu den Themen Energie, Umwelt und Klima mit Hilfe von Horizont 2020 zu einer breiten Nutzung durch den Verbraucher geführt werden können. Im Umweltbundesamt Dessau empfangen Sie unter anderen das EU-Hochschulnetzwerk Sachsen-Anhalt, Enterprise Europe Network Sachsen-Anhalt und EU Service-Agentur.

In der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr können Sie sich als Forscherin oder Forscher darüber hinaus mit Vertretern aus Wirtschaft und verschiedenen Kommunen vernetzen. Anmeldungen auf den Seiten des EU-Hochschulnetzwerks Sachsen-Anhalt.


02/10/16

Forschung legt vor: Miniatur-Spektrometer des Harzer Photonic Communications Labor

Ein einzigartiges Miniatur-Spektrometer haben jetzt Prof. Ulrich Fischer-Hirchert, Hochschullehrer für Telekommunikation an der Hochschule Harz, und sein Team entwickelt. Polymerfasern statt Glasfasertechnik – dadurch kann das filigrane Messgerät weit mehr Daten übertragen. Zudem ist es durch die Herstellung in Spritzguss deutlich günstiger als konventionelle Spektrometer.

Bereits seit mehreren Jahren erforscht der Wernigeröder Wissenschaftler mit seinem Team die optische Datenübertragung am Photonic Communications Lab. Das neu entwickelte Mini-Spektrometer kann sehr unterschiedliche Substanzen mittels Licht vermessen. Prof. Fischer-Hirchert und sein Team sind bereits im Gespräch mit potenziellen Anwendern aus Medizin, Autoindustrie sowie einem Hersteller von Haushaltsgeräten.

Zur Pressemitteilung der Hochschule Harz.


02/10/16

Forschung beginnt: Wie steuert man eine erfolgreiche Kommune?

Kompetenzaufbau für eine wirkungsorientierte Steuerung – unter diesem Projekttitel haben sich fünf europäische Hochschulen zusammengeschlossen, um erfolgreiche Kommunen zu untersuchen und von ihnen zu lernen. Unter der Leitung von Prof. Jens Weiß, Hochschullehrer am Halberstädter Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz, fiel bereits im Dezember vergangenen Jahres der Startschuss.

Aktuell befragen die Wissenschaftler ausgewählte Kommunen, welche Verfahren sie für eine strategische und wirkungsvolle Steuerung nutzen. Die Ergebnisse fließen in eine Online-Plattform und in ein E-Learning-Konzept für Studierende. Beides wollen die Forscher 2017 auf einer Tagung vorstellen.

Zur Pressemitteilung der Hochschule Harz.


12/15/15

Hugo-Junkers-Preis in Merseburger Ständehaus vergeben

3. Platz für die Hochschule Harz in der Kategorie „Innovativste Projekte der angewandten Forschung“
Hugo-Junkers-Preis

Am 15. Dezember war es so weit: Nach einem spannenden Auswahlverfahren zeichnete Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit dem diesjährigen Hugo-Junkers-Preis aus.

Im Merseburger Ständehaus wurden unter anderen die Klinik für Neurologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Platz 1), die Gesellschaft für rotordynamische Untersuchungen mbH (Platz 2) sowie das Institut für Automatisierung und Informatik GmbH der Hochschule Harz (Platz 3) in der Kategorie „Innovativste Projekte der angewandten Forschung“ geehrt. Alle Preisträger auf der Seite www.hugo-junkers-preis.de


12/11/15

Wissenstransfer: Weiterbildung Polymerwerkstoffe in Merseburg

Vom 10. bis 12. November haben sich Fachleute der Kunststoffbranche auf dem Campus Merseburg weitergebildet. Ihre Thema: Schadensanalyse und Charakterisierung vom Polymerwerkstoffen für den industriellen Einsatz. Veranstalter waren die Stiftung Akademie Mitteldeutsche Kunststoffinnovationen und das Kunststoff-Kompetenzzentrum Halle-Merseburg.

„Kunststoffe werden permanent weiterentwickelt und nicht jeder hat die Möglichkeit diese zu prüfen“, erklärt Katrin Reincke das Interesse der rund 20 Teilnehmer. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage in diesem Jahr soll die Weiterbildung auch 2016 wieder angeboten werden. In das Programm werden auch Entwicklungen des Marktes einfließen. Mehr über die Angebote der Veranstalter auf ihren Homepages.

Vom 15. bis 17. Juni 2016 findet auf dem Hochschulcampus Merseburg auch wieder die PolyMerTec statt. Wer sich schon jetzt anmelden möchte, findet alle Informationen auf der Homepage der traditionsreichen Tagung.


12/10/15

Forschung legt vor: Elemente einer pflegesensiblen Verwaltungskultur in Wernigerode

Wie vereinbart man die Pflege von Angehörigen und Arbeit auf der einen sowie gesetzliche Regelungen und Ansprüche des Arbeitsgebers auf der anderen Seite? Mit dieser Frage haben sich seit Januar 2015 Wissenschaftler der Hochschule Harz und die Stadt Wernigerode auseinandergesetzt. Ziel des vom Land Sachsen-Anhalt geförderten Projekts „LEB Wernigerode“ (Lebenslagenorientiertes Entwicklungs- und Bedarfskonzept) ist eine „pflegesensible Verwaltungskultur“ in der Stadtverwaltung. Diese wurde entsprechend den Empfehlungen der Wissenschaftler schon umgesetzt.

Zu den wichtigen Elementen gehört die Information der Mitarbeiter über ihre Rechte als pflegende Angehörige sowie die Benennung einer „Pflegepilotin“ als verwaltungsinterne Ansprechpartnerin. Welche Ergebnisse die Befragung von Mitarbeitern und Stadt ergeben hat und was die Wissenschaftler weiterhin empfehlen, ist auf den Forschungsseiten der Hochschule Harz nachzulesen.


12/02/15

10 Jahre KAT: Innovationen / Drei Euro Drittmittel für jeden Förder-Euro / Möllring: „Erfolgsbilanz“

Minister Hartmut Möllring (Mitte) informiert sich über Projekte im Industrielabor für innovative Fertigungsverfahren.
KAT Netzwerk 10 Jahre

„KATalysator“ für Innovationen: Das Kompetenznetzwerk für Angewandte und Transferorientierte Forschung KAT sorgt seit seiner Gründung Anfang 2006 dafür, dass neues Wissen und innovative Technologien aus den Hochschulen des Landes in heimischen Betrieben genutzt werden.

Das birgt Chancen und Vorteile für beide Seiten: Kleine und mittlere Unternehmen erhalten Zugang zu Innovationen und werden so wettbewerbsfähiger, die Hochschulen wiederum können zusätzliche Gelder aus der Wirtschaft generieren.

weiter zur vollständigen Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft


11/17/15

KAT-Netzwerk auf dem Außenwirtschaftstag Sachsen-Anhalt 2015

Am 30. November stellt das KAT-Netzwerk in der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften in Halle (Saale) aktuelle Möglichkeiten für Forschungskooperationen vor. Anlass ist der Außenwirtschaftstag Sachsen-Anhalt 2015. Die Ansprechpartner der KAT-Hochschulen stellen Ihnen aktuelle Beispiele aus der Forschungspraxis vor und lotsen Sie zu den richtigen Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen.

Die Themen des diesjährigen Außenwirtschaftstages sind unter anderen: Außenwirtschaft im digitalen Zeitalter – Herausforderungen für Unternehmen; Fit für den Export im digitalen Wandel; Fachkräftepotenziale für Unternehmen international erschließen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis zum 25.11.2015 an. Information dazu auf den Seiten des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt.


11/06/15

transHAL 2015: Treffpunkt, Transferpreis, Vortrag und Workshop zur TRIZ-Methode

Runder Tisch auf der transHAL 2015. Foto: Matthias Ritzmann
KATMeldung_transHAL2015_RunderTisch

Innovationen und ihre Anwendung standen auch in diesem Jahr im Zentrum der transHAL, zu der die Stadt Halle (Saale) und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 4. November eingeladen hatten. In den vergangenen Jahren in erster Linie Treffpunkt für Wissenschaftler und Unternehmer, vergab die transHAL in diesem Jahr auch den Transferpreis 2015 und lud zu einem Workshop zur „Theorie des erfinderischen Problemlösens –TRIZ“.

Am Beispiel Bombardier veranschaulichte Thomas Nagel, wie die TRIZ-Methode zur Entwicklung neuer Technologien im Bereich der Bahntechnik eingesetzt wird. Mehr über die transHAL 2015 sowie die Preisträger auf der Homepage der Martin-Luther-Universität.


10/27/15

Hugo-Junkers-Preis: Hochschulen und Unternehmen im Rennen

Im Finale des diesjährigen Hugo-Junkers-Preises stehen 21 innovative Projekte. Die Jury bewertet die Ideen von 9 Hochschulen und Forschungseinrichtungen, 7 Unternehmen und 5 Allianzen. Dazu werden die Forscher am 19. November noch einmal persönlich antreten.

Darunter wird auch eine KAT-Hochschule sein: Das Netzwerk InDiWa – zerstörungsfreie Inspektion, automatisierte Diagnostik und zustandsorientierte Wartung von Windenergieanlagen mit seinen Partnern ZPVP Zentrum für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovation GmbH, Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF und der Hochschule Harz ist von der Jury eingeladen worden. Verliehen wird der Hugo-Junkers-Preis in diesem Jahr am 15. Dezember im Ständehaus Merseburg. Details stehen auf der Homepage.


10/15/15

Forschung geht weiter: Gyrocopter der Hochschule Anhalt fliegt für Umweltforschungszentrum

Forscher der Hochschule Anhalt und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig arbeiten an einer neuen Möglichkeit, die Bodenfeuchte über schwer zugänglichen Gebieten zu messen. Dazu haben sie den Neutronendetektor des UFZ erstmals fliegend im Gyrocopter der Hochschule eingesetzt. Die Daten sind wichtig für Landwirtschaft und Hochwasserschutz.

zum vollständigen Artikel


10/15/15

Zu Kooperationen mit der Wirtschaft: Hochschulen geben gemeinsame Erklärung ab

Mit einer Selbstverpflichtung haben sich am 7. Oktober die Hochschulen Sachsen-Anhalts zu Transparenz und wissenschaftlicher Unabhängigkeit bekannt. Dabei geht es insbesondere um die vertragliche Gestaltung von Kooperationen mit Unternehmen der privaten Wirtschaft und öffentlichen Institutionen. Die in der gemeinsamen Erklärung festgelegten Standards manifestieren die bisherige Praxis. Mehr dazu auf der Seite der Landesrektorenkonferenz.


10/15/15

Forschung beginnt: Die neuen Projekte an der Hochschule Harz

Im September hat in mehreren neuen Forschungsprojekten an der Hochschule Harz die Arbeit begonnen. Dazu zählen etwa die Entwicklung und prototypische Umsetzung eines neuartigen Handlesegerätes für Markierungen auf Gussteilen sowie die Entwicklung und Erprobung eines modularen Systems zur automatisierten Inneninspektion von Rotorblättern von Windkraftanlagen.

Im Projekt „WiPa“ geht es um die Windpotenzialanalyse in ausgewählten Pilotregionen Sachsen-Anhalts mit Hilfe von Geoinformationssystemen. Ein Beleuchtungskonzept für das Weltkulturerbe Kaiserpfalz Goslar sowie Herausforderungen für ein Bildungszentrum mit dem Schwerpunkt Tourismus spielen in zwei weiteren Projekten eine Rolle. Alle Projekte werden in Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft durchgeführt. Mehr Informationen auf den Forschungsseiten der Hochschule Harz.


10/13/15

Innovativ wie Hugo Junkers: 74 Forscher bewerben sich 2015 um den Preis

Am 1. Oktober war Schluss: Bis dahin konnten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Sachsen-Anhalt um den Hugo-Junkers-Preis bewerben. Und immerhin 74 haben sich in diesem Jahr getraut. Die Unternehmen, Einzelpersonen, VertreterInnen von Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen hoffen nun auf eine positive Bewertung durch die Jury, der Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft angehören. Sie entscheidet am 22. Oktober über die Finalisten.

Die besten Produkte, Verfahren und Dienstleistungen werden mit einem Preisgeld von bis zu 10.000 Euro ausgezeichnet. Vergeben wird der Hugo-Junkers-Preis vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt. Details stehen auf der Homepage.


09/23/15

Forschung legt vor: Wie passen sich Kreuzfahrtschiffe Abgasnormen an?

Prof. Harald Zeiss von der Hochschule Harz. Bild: Christian Wyrwa.

Seit Januar 2015 gelten für die Schifffahrt strengere Abgasnormen. So wurde in den sogenannten SECA-Gebieten (Sulphur Emission Control Area) die Schwefelemission deutlich beschränkt. Prof. Harald Zeiss von der Hochschule Harz hat nun untersucht, wie die Betreiber von Kreuzfahrtschiffen damit umgehen. Entscheiden sie sich für die schwefelarmen, aber teuren und nicht überall verfügbaren Treibstoffe? Oder rüsten sie ihre Flotte mit sogenannten Scrubbern, also Techniken ähnlich einem Katalysator, aus?

„Bemerkenswert ist unter anderem, dass hinter den Entscheidungen nicht immer eine klare Strategie steht und auch emotionale Faktoren eine Rolle spielen“, sagt Prof. Harald Zeiss, der am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit im Tourismus lehrt. So gehen die Kreuzfahrtunternehmen davon aus, dass der rauchende Schornstein des Kreuzfahrtschiffes für das Reiseerlebnis des Touristen durchaus eine Rolle spielt. Die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit werden voraussichtlich erstmals im April nächsten Jahres veröffentlicht. Mehr über die Forschung von Prof. Harald Zeiss finden Sie schon jetzt auf den Seiten des Instituts für nachhaltigen Tourismus.


09/22/15

Forschung legt vor: Studie zu Kosten der ungesunden Ernährung

Das Biotechnologieunternehmen BRAIN AG und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) stellen in einer Studie fest: Deutsche nehmen so viel Zucker, Salz und Fette zu sich, dass die gesundheitlichen Folgen den Staat jährlich mehr als 16,8 Milliarden Euro kosten. Die Zahl bezieht sich allein auf das Gesundheitssystem.

Die Forschungsarbeit wurde im Rahmen der Allianz NatLife 2020 durchgeführt, in der 22 Partnerunternehmen gemeinsam  biologisch aktive Naturstoffe für verbesserte Rezepturen von Nahrungsmitteln entwickeln. Die Allianz wird vom Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) co-finanziert. Zur vollständigen Pressemitteilung der MLU.


09/18/15

Food-Startup gewinnt Preis des Investforums 2015

Das Gewinner-Team Neuronade, Chris Volke und Florian Mack, Bild: Marco Warmuth

Ein Food-Startup hat den Preis des diesjährigen Investforums gewonnen. Das Leipziger Unternehmen „Neuronade“ setzte sich knapp gegen das hallesche Startup „Crowdsell“ durch. Sein Produkt: ein Energie-Getränk aus natürlichen Pflanzenextrakten wie dem indischen Brahmi, Rosenwurz, Ginkgo und Grüntee. Unternehmer wählten Neuronade unter 25 Startup-Teams aus. Den Preis über 2000 Euro wurde von der Stadtwerke Halle GmbH gestiftet.

Am 16. September kamen zum siebten Mal Gründer aus Mitteldeutschland sowie nationale und internationale Investoren zu einer der größten Matching-Veranstaltungen der Region zusammen.

Das Investforum Sachsen-Anhalt wird durch das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert und durch die Univations GmbH Institut für Wissens- und Technologietransfer an der Martin-Luther-Universität koordiniert. www.investforum.de


09/16/15

Magdeburg: Tagung zur Abfallwirtschaft der Zukunft

Seit heute tagen in Magdeburg 180 Ingenieure, Geologen, Juristen, Naturschützer, Umweltpolitiker, Wirtschaftswissenschaftler, Energieexperten und Vertreter der Industrie. Ihr Thema: die Abfallwirtschaft der Zukunft. Wie lässt sich aus Abfall umweltfreundlich Energie gewinnen? Wie sind Wertstoffe nachhaltig zu recylen? Wie gehen wir mit mineralischen Abfällen um?

Veranstalter der 20. TASIMA (Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg) sind die Otto-von-Guericke-Universität, das Umweltministerium des Landes Sachsen-Anhalt und die MHKW Rothensee GmbH. Mehr zur Tagung und zum Thema unter www.tasima.ovgu.de


08/28/15

Forschung beginnt: „Smartest“-Projekt zur Verbesserung von IT-Systemen

Mit 1,2 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein neues Verbundprojekt der Hochschule Magdeburg-Stendal, der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OvGU), der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie der Areva GmbH. In den kommenden drei Jahren geht es darum zu erforschen, wie rechnerbasierte Sicherheitsleittechnik und Automatisierungstechnik besser geschützt werden kann.

Digitale Sicherheitsleittechnik spielt zum Beispiel in Kernkraftwerken eine entscheidende Rolle. Die Ergebnisse des Projekts sollen in bis zu neun Promotionsarbeiten vorgelegt werden, unter anderem am Lehrstuhl Multimedia und Security an der Fakultät für Informatik der OvGU sowie am Institut für Elektrotechnik der Hochschule Magdeburg-Stendal.


08/28/15

Erfinder und Autor Volodymyr Korsunskyi stellt „Theorie des erfinderischen Problemlösens“ in Halle (Saale) vor

Widersprüche identifizieren und auflösen statt nach Kompromissen zu suchen – so lautet eine der Vorgaben in der „Theorie des erfinderischen Problemlösens“ (TRIZ). Am 10. September am Institut für Geowissenschaften und Geografie in Halle (Saale) spricht darüber der ehemalige Mitarbeiter des Instituts für Kybernetik der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine,  Volodymyr Korsunskyi. Er war selbst an immerhin 60 Erfindungen beteiligt und ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Gründerservice der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der IHK Halle-Dessau. Um Anmeldungen wird bis zum 4. September gebeten.


08/28/15

Für Unternehmer und Wissenschaftler: Magdeburger Maschinenbautage im Herbst

Smart-Effizient-Mobil – unter diesen Dreiklang haben die Magdeburger Maschinenbautage ihre zwölfte Ausgabe gestellt. Die Ingenieurwissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität informieren vom 30. September bis 1. Oktober 2015 auf ihrem Campus darüber, wie sie sich mit den Themen Digitalisierung und Virtualität auseinandersetzen.

Bereits am 29. September finden die beiden Workshops „Innovative Fertigungsprozesse für Brennstoffzellenanlagen“ sowie „Integrierte und ganzheitliche Entwicklung von Produkten“ statt. Weitere Informationen zu Themen, Anmeldung und Tagungskosten auf der Seite der Magdeburger Maschinenbautage. Anmeldeschluss ist der 10.09.2015.


08/15/15

Wissenschaftliche Forschung in der Bevölkerung anerkannt

Die deutsche Bevölkerung spricht der Wissenschaft eine Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung zu. „Deutsche halten die Wissenschaft für einen Jobmotor“, heißt es sogar in einer aktuellen Pressemitteilung des BMBF und bezieht sich dabei auf eine repräsentative Umfrage, welche die Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) in Auftrag gegeben hat.

In rund 1000 Telefoninterviews von TNS Emnid stimmten 56 Prozent der Aussage zu, Investitionen in die Forschung seien eine der besten Möglichkeiten, um Arbeitsplätze zu schaffen. 52 Prozent sprechen sich auch dann für einen stabilen Forschungsetat aus, wenn Staatsausgaben insgesamt reduziert werden müssen. Mehr unter www.wissenschaftsbarometer.de


08/15/15

Das Investforum 2015 sucht: Gründer mit Kapitalbedarf und Investoren mit Ambitionen

Bereits seit mehreren Jahren bringt das Investforum Gründungsprojekte, Start-ups und Wachstumsunternehmen mit Investoren zusammen. In diesem Jahr konnten sie sich bis zum 31. Juli 2015 für die größte Matchingveranstaltung dieser Art in Mitteldeutschland bewerben.

Derzeit wählt die Expertenjury aus den Bewerbungen rund 25 Teams aus, die ihre Konzepte dem Investorenkreis vorstellen können. Schon in dieser Phase werden die Start-ups von Investmentmanagern, Kommunikationstrainern und Rechtsanwälten beraten.  

Der alles entscheidende Pitch findet dann am 16. September in Halle (Saale) statt. Das überzeugendste Start-up wird mit einem Geldpreis von 2.000 Euro prämiert. Anmeldungen zu der Veranstaltung unter www.investforum.de


08/15/15

Forschung Beginnt: Gesundheitsregion Harz 2025

Wie lässt sich der Harz-Kreis zu einer bedeutenden Region für gute Pflege, gesundes Wohnen im Alter und Gesundheitsurlaub entwickeln?
Dieser Frage widmen sich unter Federführung des Landkreises Harz verschiedene Institutionen der Region. Die Hochschule Harz unterstützt durch ihr wissenschaftliches Knowhow.
Bis Ende 2015 sollen eine Strategie und Ziele für das Vorhaben entwickeln werden. Anschließend ist eine dreijährige Phase zur Umsetzung der Maßnahmen geplant. Mehr zu dem Projekt auf den Seiten des RKW Sachsen-Anhalt.


08/15/15

Forschung Geht Weiter: Online-Plattform für ausländische Fachkräfte

Das Projekt „eRecruiting – recruit future professionals“ der Hochschule Harz wird fortgesetzt. Dank einer Förderung vom Land (Richtlinie „Demografie – Wandel gestalten“) können die Wissenschaftler ihre Arbeit für ein Jahr fortführen.


Im Dezember 2014 legte das interdisziplinäre Projektteam aus allen drei Fachbereichen der Hochschule den Prototyp einer Online-Plattform vor, welche die Vermittlung von Informatikern aus Bulgarien exemplarisch zeigt. Das ausgeklügelte System übernimmt einen Teil der Personalarbeit, für die vor allem kleine und mittlere Unternehmen oft keine Kapazitäten haben.


In der nächsten Projektphase wird die Software hinsichtlich ihrer technischen Details marktfähig gemacht, weitere berufliche Profile und Kulturraster werden hinterlegt sowie Bewerberprofile eingepflegt. Wie schon in der ersten Phase, die im Rahmen eines KAT-Transfer-Projekts realisiert wurde, sind auch jetzt wieder kleine und mittlere Unternehmen aus Sachsen-Anhalt beteiligt.

zum Projekt


08/04/15

Innovativ wie Hugo Junkers: Preisverdächtige Forschungen gesucht

Öffentlichkeitswirksame Präsentation und Preisgelder von bis zu 10.000 Euro – seit 25 Jahren bietet der Hugo-Junkers-Preis Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Sachsen-Anhalt die Möglichkeit, ihre innovativen Produkte, Verfahren und Dienstleistungen bewerten und auszeichnen zu lassen. Vergeben wird er vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt. Bewerbungsschluss in diesem Jahr ist der 1. Oktober.

Bewerben können sich Unternehmen, Einzelpersonen, VertreterInnen von Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt. Der Jury gehören Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft an. In diesem Jahr vergibt sie erstmals auch einen Sonderpreis „Chemie und Bioökonomie“. Details stehen auf der Homepage des Hugo-Junkers-Preises.


07/21/15

Öffnet die Tür zu Ihrem Forschungsprojekt in der Region: transHAL2015

Zum dritten Mal bringt die Veranstaltung transHAL am 4. November 2015 Wissenschaft und Wirtschaft aus der Region Halle zusammen. Die große Resonanz aus den vergangenen Jahren war für die Stadt Halle (Saale) und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Anlass genug, wieder in das Stadthaus einzuladen. Wer sich endlich an ein Forschungsprojekt wagen möchte oder neue Partner für Kooperationen sucht, ist herzlich willkommen. Mindestens werden die geladenen Gäste alle Fragen um Forschung und Entwicklung für KMU, Forschungsmöglichkeiten in Halle (Saale) oder Fördermöglichkeiten beantworten. Aktuelle Informationen bietet die Seite www.transhal.de.


07/15/15

Innovationsförderung des Landes: Neue Gelegenheit, Ihre Ideen umzusetzen – mit uns

Die Nachricht hat Sie vermutlich schon über einen der vielen Kanäle erreicht: Die Innovationsförderung des Landes Sachsen-Anhalt ist gestartet. Projektgelder für Forschung & Entwicklung, Finanzierung von Beratungen, Innovationsassistenten – es gibt viele Möglichkeiten, eine Förderung zu beantragen. Fragen zu Forschung und Entwicklung bzw. zur Zusammenarbeit mit Hochschulen klären wir mit Ihnen gern direkt im persönlichen Gespräch. Wir helfen Ihnen auch bei der Vermittlung von Forschungspartnern, die Sie für die meisten Förderprogramme benötigen. Hier finden Sie einen KAT-Ansprechpartner in Ihrer Nähe.


07/08/15

Forschung Beginnt: Neuer Wachstumskern FLUSS-STROM PLUS an der Universität Magdeburg

In diesem Moment wird an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg der Start des regionalen Wachstumskerns FLUSS-STROM PLUS gefeiert. Ein Netzwerk aus 7 Forschungseinrichtungen und 19 Industriepartnern erforscht in den kommenden 3 Jahren, wie ökologisch verträgliche Fluss-Wasserkraftanlagen für die umweltschonende Energiegewinnung eingesetzt werden können. Die Otto-von Guericke-Universität leitet das Technologie-Projekt und ist an 4 von insgesamt 5 Teilprojekten beteiligt. Mehr über FLUSS-STROM PLUS.


07/07/15

„Es geht nicht nur um Großprojekte“: KAT stellt Regionen Forschungskooperationen vor

Gut besucht: die Innovationswerkstatt Mansfeld-Südharz am 23.3. in Sangerhausen - einer von vielen KAT-Terminen im ersten Halbjahr 2015.

Auf Einladung regionaler Gesellschaften hat das KAT-Netzwerk auch im ersten Halbjahr dieses Jahres wieder die verschiedenen Möglichkeiten für Kooperationen mit den KAT-Hochschulen vorgestellt. Zuletzt sprachen die Beauftragten für Wissens- und Technologietransfer vor Unternehmern am 15. Juni in Sandersleben.

Dabei ging es weniger um Großprojekte als die Unterstützung im Kleinen: das Mieten von Forschungslaboren, Aufträge für Prüfungen und Berechnungen, Entwicklungsstudien von Absolventen – dafür warben Thomas Lohr von der Hochschule Harz, Peter Rauschenbach von der Hochschule Magdeburg-Stendal und Matthias Zaha von der Hochschule Merseburg. Darüber hinaus sprach der Leiter Weiterbildung und Personaltransfer der Hochschule Merseburg, Andreas Kröner, über die wissenschaftliche Weiterbildung an den drei Hochschulen. Ein wichtiger Punkt: diese öffnet sich auch immer mehr für Berufstätige ohne Hochschul-Zugangsberechtigung. Wenn Sie mehr über die Angebote der KAT-Hochschulen wissen möchten, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihren Ansprechpartnern.


07/01/15

Hochschulen und ihre regionalen Effekte

Welche Strategien verfolgen Hochschulen in Flächenländern? Welche Hindernisse müssen sie überwinden, um regional wirksam zu sein? Wie werden Potenziale für Regionalentwicklungen genutzt? Diese Fragen beantwortet ein neuer Band des Instituts für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Grundlage ist unter anderem eine Komplettanalyse der Hochschulen in den ostdeutschen Flächenländern. Mehr zur Studie und zur Publikation auf den Seiten des HoF.


06/25/15

Unternehmenskommunikation: Erreichen Sie die richtigen Interessengruppen?

In einer Studie haben Wissenschaftler der Universität Hohenheim festgestellt, dass die Kommunikationsarbeit vieler Unternehmen an den Erwartungen ihrer Interessengruppen oft vorbeigeht. Bedürfnisse, Wünsche und Ängste werden zu wenig in den Themen der Unternehmens-PR berücksichtigt. Und vor allem: Quantität geht vor Qualität, wie eine Befragung von 1.423 Bürgerinnen und Bürgern ergab. Weitere Ergebnisse aus der Studie finden Sie auf den Seiten von idw-online.

Zu diesen und anderen Themen bieten auch die Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalt Weiterbildungen oder Workshops an. Hier geht es zu den Ansprechpartnern und Angeboten in Ihrer Nähe: Hochschule Anhalt, Hochschule Harz, Hochschule Magdeburg-Stendal, Hochschule Merseburg.


06/19/15

Neue Bundesförderung für Forschungspartnerschaften an Fachhochschulen

Mit 100 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) regionale Forschungs- und Innovationspartnerschaften von Fachhochschulen mit der Wirtschaft. Das hat das Ministerium in einer Pressemitteilung vom 18. Juni bekanntgegeben.

Start der Initiative „FH-Impuls“ ist noch in diesem Monat. Bewerben können sich Partnerschaften, die auf einem an der Fachhochschule bereits vorhandenen Forschungsschwerpunkt mit hohem Transfer- und Umsetzungspotenzial aufbauen, so eine der Voraussetzungen. Mehr Informationen auf den Seiten des BMBF.


06/15/15

Universität Stettin und Univations GmbH: Gemeinsam für Studierende exotischer Fächer

Gleiche Probleme - unterschiedliche Lösungsansätze beim Auftakt der "Employment Alliance". Bild: © Jakob Adolphi.

Zum ersten Mal haben sich am 27. Mai in Halle die Vertreter der deutsch-polnischen „Employment Alliance“ getroffen. Die Wissenschaftler, Unternehmer und Netzwerkpartner aus den Regionen Stettin und Halle tauschten sich darüber aus, wie die Arbeitsmarktchancen von insbesondere Studierenden exotischer Fächer verbessert werden können. Vielen gelingt es nicht, ihr Studium in eine entsprechende Karriere umzusetzen – ein länderübergreifendes Problem, wie das Treffen in Halle einmal mehr zeigte.

Die ersten Ergebnisse der durch das EU-Programm Ersamus+ geförderten deutsch-polnischen Zusammenarbeit klingen vielversprechend: So sollen bereits erfolgreiche Projekte wie der „Gründungsmonitor Sachsen-Anhalt“ und die Gründerförderung „Polski StartUp“ Grundlage für weitere Gespräche und Kooperationen sein. Auf der Basis eines polnischen Monitoringsystems soll es auch um die Frage gehen, wie das Angebot und die Nachfrage von Qualifikationen besser aufeinander abgestimmt werden können. Gastgeber des Treffens am 27. Mai waren die Universität Stettin und das Innovations- und Gründernetzwerk Univations GmbH. Die Allianz ist offen für weitere Interessierte aus Wissenschaft und Wirtschaft. Mehr unter www.employmentalliance.eu.


06/15/15

Hochschule Anhalt: Mit veganem Dessert-To-Go nach Mailand

Auf dem besten Weg nach Mailand zum europäischen Wettbewerb ECOTROPHELIA ist ein Team der Hochschule Anhalt. Die Studierenden hatten Anfang Mai den ersten Platz beim Ideenwettbewerb des Forschungskreises der Ernährungsindustrie „TROPHELIA 2015“ belegt und damit ihre Karte nach Italien gelöst. Vi Le, Studentin am Fachbereich Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik, Viet Trinh, Student am Fachbereich Wirtschaft, und Richard Göpel, Student am Fachbereich Design entwickelten mit „Silk Tofu“ ein innovatives, veganes Dessert-To-Go.

Der Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) sucht unter Studierenden jedes Jahr nach innovativen Lebensmittelprodukten, die mit einem ökologischen Konzept überzeugen. Weitere Informationen hier.


06/15/15

Campus Merseburg: Preise am Kunststoff-Kompetenzzentrum

Forschungen verstetigen, Kompetenzen vernetzen und wissenschaftlichen Nachwuchs fördern – das ist das Ziel des Kunststoff-Kompetenzzentrums Halle-Merseburg. Im Rahmen dieser Ziele vergab die angegliederte Stiftung „Akademie Mitteldeutsche Kunststoffinnovation“ in diesem Jahr einen Preis und ein Stipendium für herausragende wissenschaftliche Arbeiten. Den Prof.-Martin-May-Preis erhielt Jasmin Weiß für ihre Masterarbeit zur Alterung ultradünner Stretchfolien. Der Preis ist benannt nach dem langjährigen Merseburger Professor für Werkstofftechnik Martin May und mit 500€ dotiert.

Ein Promotionsstipendium erhielt außerdem Marta Rosario de Jesus Asturias Fuentes für die Bearbeitung ihres Themas zu leicht abziehbaren Verpackungsöffnungen. Die Dotierung des Stipendiums ist nicht öffentlich. Beide Preise wurden am 24. April 2015 anlässlich des 12. Kunststoffkolloquiums in Merseburg vergeben. Mehr Informationen hier.


Verständlich, mitreißend und schnell zeigten Wissenschaftler am 6. Mai einmal mehr, welches Potenzial in ihnen steckt. Anlass war die zweite Forschungsshow auf dem Wernigeröder Campus. Im Publikum saßen rund 140 Vertreter von verschiedenen Hochschulen des Landes, Unternehmer, Vertreter von Kommunen und Netzwerkpartner.

zum vollständigen Artikel


Im November 2014 berichteten wir über das Projekt „InfraKopter“ an der Hochschule Harz, das im Mai dieses Jahres seinen Abschluss fand.

Aus diesem Anlass stellte sich der Projektleiter Prof. Frieder Stolzenburg noch einmal unseren Fragen.

zum vollständigen Interview


06/11/15

Die Besten: Europäischer Erfinderpreis 2015

Am 11. Juni ist zum zehnten Mal der Europäische Erfinderpreis vergeben worden. Zu dem Festakt hatte das Europäische Patentamt (EPA) rund 400 Gäste aus der ganzen Welt geladen. Die Jury ehrte unter anderen in der Kategorie Forschung Ludwik Leibler, der eine neue Klasse von Kunststoffen entwickelt hat. Die Vitrimere sind zu 100 Prozent recycelbar und eine umweltschonende Alternative zu Glas oder Metallen.

Der Preis in der Kategorien Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ging an Laura van ‘t Veer (Niederlande) für die Erfindung eines genbasierten Gewebetests, der eine individuelle Brustkrebstherapie ermöglicht. Mehr zum Europäischen Erfinderpreis unter www.epo.org.


06/11/15

Im Kampf um Ingenieure: Mittelstand sollte auf Innovationen setzen

In einer aktuellen Studie haben Wissenschaftler aus Mainz jetzt Faktoren vorgelegt, die für ein deutsches mittelständisches Unternehmen relevant sind, wenn sie Ingenieure akquirieren und binden wollen.

Ein Ergebnis: Geld ist nicht alles, doch Investitionen werden von den Ingenieuren durchaus erwartet – und zwar in Faktoren wie „Economic Value“, „Innovationskultur“ sowie „Corporate Social Responsibility“ (CSR). Die Experten empfehlen unter anderem, zur Stärkung der unternehmenseigenen Innovationskultur eine leistungsfähige Forschungs- und Entwicklungsabteilung einzurichten. Mehr über diese Faktoren und verschiedene Typen von Ingenieuren gibt es hier: https://idw-online.de/de/news632450.


06/11/15

Fraunhofer Tagung in Magdeburg: Mensch-Roboter-Interaktion, Industrie 4.0 und Logistik

Am 24. und 25. Juni lädt das Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und –automatisierung zu den Magdeburger Wissenschaftstagen ein. Auf drei verschiedenen Fachtagungen zu Mensch-Roboter-Kollaboration, Digital Engineering und Logistik sollen Antworten auf wichtige Fragen der modernen Produktion gegeben werden. Wer an den IFF-Wissenschaftstagen teilnimmt, erhält Einblick in aktuelle Forschungsvorhaben und Projekte, die Wissenschaftler und Industriepartner gemeinsam umsetzen. Programme, Anmeldung und weitere Informationen unter www.iff.fraunhofer.de.


06/11/15

Industrie 4.0-Award: Bis zum 28. August bewerben

Die Fachzeitung „Produktion“ verleiht auch in diesem Jahr den „Industrie 4.0-Award“. Gefragt sind innovative Lösungen aus dem Bereich vernetzte Produktion. Dazu können Apps, Assistenzsysteme, Pilotprojekte für neue Geschäftsmodelle oder Gesamtlösungen gehören.

Innovationsgrad, Wirtschaftlichkeit, Praxistauglichkeit und Kundennutzen gehören zu den wichtigsten Kriterien für die Fachjury. Zu dieser gehören unter anderen Wissenschaftler verschiedener Fraunhofer Institute. Wer sich bis zum 28. August bewerben will, findet hier mehr Informationen.


03/31/15

Ankündigung: Zweite Forschungsshow an der Hochschule Harz am 6. Mai

Belohnung für den Mut zum Science Slam 2014: Dr. Matthias Haupt von der Hochschule Harz.

Verständlich und unterhaltsam präsentieren sich am 6. Mai die Forscher der Hochschule Harz sowie der KAT-Hochschulen auf dem Campus in Wernigerode. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen beim „Elevator Pitch“ bereit, um ihre Arbeiten zu erklären.

Außerdem erfahren Gäste der Forschungsshow an diesem Nachmittag, welche und wie sie Projekte mit der Hochschule Harz und dem KAT-Netzwerk durchführen können. Die verantwortlichen Mitarbeiter aus der Stabsstelle Forschung & KAT gehen mit ihnen Themen, Referenzprojekte und Finanzierungsmöglichkeiten (z.B. Horizont 2020) durch.

Abschließend sind junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gefragt, Forschungsthemen fesselnd und amüsant beim „Science Slam“ vorzustellen. Wie bereits im vergangenen Jahr kürt das Publikum einen Gewinner als Höhepunkt der Veranstaltung. Mehr Informationen unter www.forschungsshow.de


03/31/15

Hochschule Magdeburg-Stendal: Teil einer neuen Hochschulallianz für den Mittelstand

Potenziale in der Zusammenarbeit von angewandten Wissenschaften und der mittelständischen Wirtschaft sieht eine neue Initiative von sieben Hochschulen aus ganz Deutschland. Eine von ihnen ist die Hochschule Magdeburg-Stendal. Am 17. März stellte sich die neu gegründete „Hochschulallianz für den Mittelstand“ offiziell in Berlin vor. Sie will in der Politik als Fürsprecher gemeinsamer Interessen auftreten und Kooperationen zwischen angewandter Wissenschaft und Wirtschaft – auch auf europäischer Ebene – forcieren.

In einer Pressemitteilung anlässlich der Gründung der Hochschulallianz sagte die Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal, Prof. Anne Lequy: „Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist die einzige Hochschule aus dem Osten, die in dieser Allianz Mitglied ist. Wir hoffen, dass die kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region durch diese Allianz auf unsere Arbeit als Hochschule besser aufmerksam werden. Wir sind offen für diese Zusammenarbeit. Wir möchten, dass die Unternehmen wissen, dass sie zu uns kommen können, um gemeinsame Projekte anzufragen – von der studentischen Projektarbeit bis zum Forschungsauftrag.“


03/31/15

12. Merseburger Kunststoffkolloquium: Zukunft Bioökonomie

Logo_Kunststoff_Kompetenzzentrum_HalleMerseburg
Logo_Akademie_Mitteldeutsche_Kunststoffinnovationen

Um die Zukunft der Kunststofftechnik geht es am 23. April auf dem Campus Merseburg. Während „Bioplastik“ in der Industrie bislang noch eine kleine Rolle spielt, werden Alternativen zum Rohöl bereits intensiv erforscht. Anlässlich des 12. Merseburger Kunststoffkolloquiums spricht Prof. Dr. Thomas Hirth über „Monomere und Polymere auf der Basis nachwachsender Rohstoffe“. Hirth ist u.a. Leiter des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB.

Im Rahmen des Kolloquiums werden auch die Preise  für außerordentliche studentische Abschlussleistungen und Leistungen eines Nachwuchswissenschaftlers vergeben. Gastgeber sind das Kunststoff-Kompetenzzentrum Halle Merseburg sowie die Stiftung „Akademie Mitteldeutsche Kunststoffinnovationen“. Der Eintritt ist frei. Informationen und Anmeldung.


01/30/15

Beratertag für IT-Unternehmer

Über Finanzierungsmöglichkeiten, Kooperationen und Investorensuche können sich IT-Start-ups und andere Fachinteressierte am 4. März 2015 in Halle informieren. Das Investforum Sachsen-Anhalt und der High-Tech Gründerfond veranstalten einen Beratertag zum Thema „Finanzierung und Unterstützung von jungen IT-Unternehmen“. Weitere Informationen finden Sie unter www.investforum.de.


11/29/14

Nominierungen offen: 21. Großer Preis des Mittelstandes

Noch bis 31.1.2015 können Firmen und Institutionen für den wichtigen deutschen Mittelstandswettbewerb, den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert werden. Die fünf Wettbewerbskriterien lauten: Gesamtentwicklung des Unternehmens, Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, Engagement in der Region sowie Service und Kundennähe, Marketing.

Damit lenkt der Wettbewerb nicht nur den Fokus auf wirtschaftliche Erfolge eines Unternehmens, sondern auch auf seine gesellschaftliche Rolle. Der Preis der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung wird regional nominiert und vergeben. Weitere Informationen auf http://www.kompetenznetz-mittelstand.de und http://www.mittelstandspreis.com


11/28/14

Land Sachsen-Anhalt startet Offensive für Mittelstand

Dreimal I heißt Innovation, Investition und Internationalisierung. Unter diesen Schlagworten startet Sachsen-Anhalt seine strategische Ausrichtung in der Mittelstandsförderung bis 2020. Dabei sollen Informations- und Förderangebote noch zielgenauer auf kleine und mittlere Betriebe zugeschnitten werden. mehr


10/14/14

Bestform-Award 2015 gestartet

Die Kooperation zwischen Kreativen und Wirtschaft fördern, das ist das Ziel des Bestform-Awards, der Ende Oktober gestartet ist. Bis 5. Mai 2015 können sich bei der IMG Sachsen-Anhalt solche Unternehmen bewerben, die innovative Ideen mit Partnern umsetzen möchten. Bei dem bundesweit einzigartigen Wettbewerb werden insgesamt 35.000€ Preisgelder verliehen. mehr...


10/08/14

Außenwirtschaftstag am 19.11.2014

Am 19.11.2014 findet in Magdeburg der Außenwirtschaftstag Sachsen-Anhalt statt. Die Veranstaltung richtet sich an klein- und mittelständische Unternehmen, die bereits außenwirtschaftlich aktiv sind oder werden wollen. Geladen sind Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Es werden das neue Außenwirtschaftskonzept des Landes Sachsen-Anhalt sowie Best-Practise-Beispiele sachsen-anhaltinischer Unternehmen mit Exporttätigkeiten vorgestellt. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite. 


09/22/14

Gute Ideen in Produkte und Dienstleistungen umsetzen

Anfang September verabschiedete das Bundeskabinett "Die neue Hightech-Strategie" (HTS), das Programm zur Förderung von Innovationen in Deutschland und des Transfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Ziel dabei ist vor allem eine beschleunigte Anwendung von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Im Fokus der Förderungen stehen auch klein und mittelständische Unternehmen sowie die Förderung von Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Eine Vielzahl von Zukunftsprogrammen, unter anderen "Industrie 4.0" sind unter dieser Strategie zusammengeführt. Die Webseite der HTS informiert über einzelne Umsetzungen und mögliche Ansprechpartner.


09/05/14

Zweiter Hallescher Transfertag transHAL am 28.10.2014

Manchmal braucht es eine Gelegenheit, damit Wissenschaftler und Unternehmer miteinander sprechen. Deshalb laden die Stadt Halle (Saale) und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) am 28. Oktober 2014, von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr, zum zweiten halleschen Transfertag: transHAL 2014 in Halle (Saale) ein. Merken Sie sich diesen Termin schon jetzt vor.